Pressemitteilung

Halbjahresbericht: Stabilität in Zeiten des Preisdrucks

Das erste Halbjahr 2012 war geprägt von Wachstum und Maßnahmen für mehr Effektivität. Arla bahnte sich durch entscheidende Abkommen den Weg für den Durchbruch in Deutschland, Großbritannien und China, während frühere Fusionen und Übernahmen es ermöglichten, die Organisation des Unternehmens effektiver zu gestalten. Gleichzeitig drückte ein spürbarer Anstieg der globalen Milchproduktion die Einnahmen und damit den Milchpreis.

In den ersten sechs Monaten erzielte Arla einen Umsatz von fast 30 Mrd. DKK (4 Mrd. Euro) im Vergleich zu 27 Mrd. DKK (3,6 Mrd. Euro) im Vorjahr. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 12 Prozent, das durch eine Kombination von organischem Wachstum auf den Kern- und Wachstumsmärkten sowie Fusionen und Übernahmen unter anderem in Schweden und in Deutschland erzielt wurde.

Arla oberstes wirtschaftliches Ziel ist der Milchpreis für die Genossenschaftsmitglieder, und der steht derzeit unter Druck. Während das Ergebnis des ersten halben Jahres den Erwartungen entspricht, liegt Arlas Milchabnahmepreis für das Halbjahr mit 2,64 DKK/kg  (35,44 Eurocent/kg) unter dem Halbjahresniveau des Vorjahres, wo der Preis bei 2,74 DKK (36,79 Eurocent) pro Kilogramm Milch lag.

„Wir erwarten, dass wir unser angestrebtes Jahresergebnis von 3 Prozent des Umsatzes, was 1,8 Mrd. Kronen (240 Mio. Euro) entspricht, erreichen. Aber der Milchpreis für die Genossenschaftsmitglieder entspricht nicht unseren Wünschen. Der Industriemarkt hat sich negativer entwickelt als angenommen. Der Hauptgrund ist die unerwartet gestiegene Milchproduktion weltweit, die den Preis drückt und damit unseren Gewinn beim Verkauf der Rohstoffe an die Industrie und auf der globalen Internetbörse. Davon ist ein Viertel unserer Milch betroffen“, sagt Frederik Lotz, verantwortlich für Arlas Unternehmensbereich Finanzen.

Wachstum außerhalb Europas

Auch wenn es insbesondere bei den europäischen Verbrauchern auf Arlas Kernmärkten eine generelle Tendenz gab billigere Produkte von niedrigerer Qualität zu kaufen, haben Arlas alle drei globale Marken Arla, Castello und Lurpak zugelegt. Arla Kærgården hatte in Deutschland wieder zweistellige Zuwachsraten und wird jetzt in allen großen Lebensmittelketten verkauft. Global gesehen konnte Arla den Absatz von Lurpak erhöhen, der im ersten Halbjahr um 13 Prozent gestiegen ist.

Insgesamt wies das Halbjahr mit einem Umsatzzuwachs von 2,8 Prozent trotz der harten Marktbedingungen auf Arlas größten Märkten, ein vernünftiges organisches Wachstum auf. Insbesondere Arlas strategische Wachstumsmärkte zeigen einen spürbaren Zuwachs bei den Verkaufszahlen. Im Nahen Osten und in Nordafrika hat Arla seinen Umsatz um 20 Prozent gesteigert, in Russland um 40 Prozent. Auch die Tochtergesellschaft Arla Foods Ingredients (AFI), die Zusatzstoffe auf Molkebasis für die Lebensmittelindustrie produziert, weist zweistellige Wachstumsraten auf. AFI steigerte seinen Umsatz um 14 Prozent.

„Wir sehen ganz klar eine positive Entwicklung bei der Rentabilität auf den Wachstumsmärkten. Auch wenn wir uns weiterhin auf die europäischen Kernmärkte konzentrieren, wird Arla zukünftig seine Aktivitäten außerhalb Europas verstärken und sich dahin bewegen, wo das Wachstum ist und wo die Nachfrage nach Molkereiprodukten stark steigt. Auf den Kernmärkten freuen wir uns auf die neuen Möglichkeiten und Verkaufskanäle, die die bevorstehenden Fusionen in Deutschland und in Großbritannien schaffen werden. Insgesamt gesehen haben wir im ersten Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum erreicht, das Arla in den kommenden Jahren neue Möglichkeiten geben wird, den Gewinn zu steigern“, sagt Vorstandsvorsitzender Peder Tuborgh.

Durchbruch in Großbritannien, Deutschland und China

Im Laufe des ersten Halbjahres ging Arla ein wichtiges strategisches Abkommen mit Chinas größtem Lebensmittelkonzern COFCO ein und wurde Miteigentümer an der größten Molkerei des Landes, der Mengniu Dairy Group. Darüberhinaus schloss Arla in Europa zwei große Fusionsabkommen ab, mit Milk Link in Großbritannien und der Milch-Union Hocheifel (MUH) in Deutschland.

„Diese beiden Fusionen werden Arla grundsätzlich stärken. Wir werden eine starke Molkerei, die auf einem globalen Markt agiert. Wenn die Vereinbarungen von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden, steigert das den Umsatz um rund 11 Mrd. Kronen oder 1,47 Mrd. Euro jährlich. Für das laufende Geschäftsjahr rechnen wir damit, dass die Fusionen mit etwa 2 Mrd. Kronen, also rund 268 Mio. Euro, zum Umsatz beitragen“, sagt Frederik Lotz.

Erwartungen für das Geschäftsjahr

Für 2012 liegt der erwartete Umsatz bei rund 60 Mrd. DKK (8 Mrd. Euro) ohne Fusionen. Mit den Fusionen wird mit einem Umsatz von rund 62 Mrd. DKK (8,3 Mrd. Euro) gerechnet, abhängig davon, wann die Wettbewerbsbehörden für die Zusammenschlüsse grünes Licht geben. 2011 lag Arlas Umsatz bei insgesamt 55 Mrd. DKK (7,38 Mrd. Euro).

Arla erwartet, dass sich die Preise auf dem globalen Industriemarkt und damit Arlas Gewinn sich im zweiten Halbjahr deutlich verbessern werden. Darüberhinaus tragen die Maßnahmen zur Steigerung der Effektivität, die im ersten halben Jahr eingeführt wurden, dazu bei, dass die Konzernkosten ab Jahresende und bis in das Jahr 2013 hinein fallen werden. Es wird deshalb damit gerechnet, dass das Jahresergebnis bei den geplanten 3 Prozent des Umsatzes liegen wird, was 1,8 Mrd. DKK (242 Mio. Euro) entspricht.

„Obwohl wir damit rechnen, das geplante Ergebnis für das Geschäftsjahr 2012 zu erzielen, sehen wir, dass es schwer wird, einen Milchabnahmepreis auf dem Niveau von 2011 zu erreichen. Wir erwarten für das zweite Halbjahr, dass wir auf einem turbulenten Markt einen Milchabnahmepreis erzielen, der im Vergleich zum ersten halben Jahr höher liegt, aber leider immer noch unter dem, der 2011 erreicht wurde“, sagt Frederik Lotz.

In Arlas jetzt veröffentlichtem Halbjahresbericht 2012 können Sie mehr über Arlas allgemeine Geschäftsentwicklung sowie über das erste halbe Jahr auf Arlas Kernmärkten in Großbritannien, Schweden, Dänemark, Deutschland, Holland und Finnland sowie den internationalen Wachstumsmärkten lesen.

 

Kennzahlen:

  • Nettoumsatz: 29,9 Mrd. DKK (4 Mrd. Euro)
  • Milchabnahmepreis pro kg Genossenschaftsmilch: 2,64 DKK/35,44 Eurocent (2,74 DKK/36,79 Eurocent im 1. Halbjahr 2011, 2,37 DKK/31,82 Eurocent im 1. Halbjahr 2010)
  • Nettogewinn: 513 Mio. DKK (68,8 Mio. Euro)
  • Organisches Wachstum: 2,8%

Halbjahresergebnis

Arlas Ziel ist es, einen Gewinn von drei Prozent des Umsatzes zu erzielen. Für das Halbjahr erreichte Arla jedoch nur einen Gewinn von 1,7 Prozent des Umsatzes, da Arla einen Teil des Gewinns über den Milchpreis an die Genossenschaftsmitglieder ausbezahlt hat. Das entspricht 380 Mio. DKK (51 Mio. Euro).

 

Pressekontakt

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)
Primär

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)

Markus Teubner
Primär

Markus TeubnerHead of Media Relations / Pressesprecher Arla Foods

Unternehmenskommunikation