Halloumi-Pommes

Halloumi-Pommes

35 Min.
Halloumi-Pommes sind ein leckerer Snack und echtes Wohlfühl-Food. Der herrliche Kontrast zwischen der krossen, knusprigen Oberfläche und dem heißen, zartschmelzenden Inneren ist einfach unschlagbar. Du kannst die Halloumi-Pommes pur mit einem leckeren Dip essen, oder als Garnierung auf einem Salat verwenden.

Zubereitung

  • Den Käse längs in 6 Scheiben schneiden, ca. 1 cm dick. Jede Scheibe in drei Streifen schneiden, so dass du insgesamt 18 Käsestäbchen hast. Bei Bedarf jede Pommes in zwei Hälften teilen (kürzere Pommes sind in der Regel etwas einfacher zu verarbeiten als längere).
  • Mehl und Wasser in einer Schüssel verquirlen. Ca. 25 g Semmelbrösel in eine weitere Schüssel geben.
  • Die Käsestücke zunächst in der Mehlmischung und anschließend im Paniermehl wälzen (bei Bedarf mehr Paniermehl in die Schüssel geben – sie kleben sehr leicht zusammen. Deswegen ist es günstig, sie in kleineren Portionen zu verwenden).
  • In der Zwischenzeit das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, bis es 180-190 °C erreicht hat (die Temperatur mit einem Frittier- oder Zuckerthermometer messen oder einen Test durchführen, indem du eine Pommes in das Öl legst. Wenn es brutzelt, ist das Öl heiß genug).
  • Bereite jeweils 4-6 Pommes zu und brate sie insgesamt etwa 1-2 Minuten. Mit einem geschlitzten Löffel wenden, so dass sie rundum golden werden.
  • Die heißen Halloumi-Pommes auf Küchenpapier abtropfen lassen und sofort mit dem Dip deiner Wahl servieren.
Guten Appetit!

Halloumi-Pommes

Wie brate ich Halloumi am besten?
Eine Bratpfanne und etwas Öl sind alles, was du brauchst. In diesem Rezept frittieren wir den Halloumi, so entsteht eine perfekt goldene, knusprige Köstlichkeit. Achte unbedingt auf die richtige Öltemperatur (180-190 °C) und frittiere sie in kleinen Portionen. Auch die Zeit ist wichtig: 1-2 Minuten.
Warum weicht man Halloumi vor der Zubereitung ein?
Diesen Schritt kann man machen, er ist aber nicht unbedingt nötig. Viele meinen, dass der Halloumi dann weicher, aromatischer, süßer und einfach viel leckerer wird. Die einfachste Methode ist, den ganzen Käseblock mindestens zwei Stunden (oder über Nacht, wenn Sie Zeit haben) in kaltem Wasser einzuweichen. Den Käse mit Küchenpapier trocken tupfen, in Stäbchen schneiden und wie gewohnt frittieren. Der Halloumi wird so weniger salzig, stattdessen wird sein süßes Aroma zur Geltung gebracht. Außerdem wird er weicher, wodurch die Konsistenz noch unwiderstehlicher wird.
Was kann man tun, damit Halloumi nicht gummiartig ist?
Die leicht gummiartige Konsistenz und das charakteristische Quietschen zwischen den Zähnen machen seinen Charme aus. Zweistündiges Einweichen (oder Einweichen über Nacht) macht den Käse zwar weicher, wird die gummiartige Konsistenz aber nicht vollständig beseitigen. Achte auch darauf, dass du den Halloumi möglichst heiß aus der Pfanne servierst, je stärker er abkühlt, desto gummiartiger wird er.
Kann man Halloumi ohne Öl braten?
Durch den hohen Fettgehalt kann Halloumi trocken gebraten werden. Achte nur darauf, eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung zu verwenden. Der Halloumi wird meistens auch nicht so knusprig, als wenn er in Öl gebraten wird.

Zutaten

Halloumi-Pommes
Halloumi
200 g
Mehl
Ca. 90 g
Wasser
150 ml
Semmelbrösel
Ca. 75 g
Rapsöl
500 ml
Zum Servieren
Dip (wie Chili - Mayonnaise, Tartarsauce, Taco - Sauce o. Ä.)

Die Hall(oumi) of Fame: das stolze zypriotische Erbe von Halloumi

Halloumi stammt ursprünglich von der malerischen Insel Zypern. Bereits im frühen Mittelalter (395 – 867 n. Chr.) versetzten die Bauern Schaf- oder Ziegenmilch mit Lab (einem Enzym, das in den Mägen pflanzenfressender Tiere vorkommt). Sie erhitzten die Mischung, um Quark und Molke zu trennen. Anschließend wurde der Quark zu Blöcken gepresst und abgekühlt, bevor er erneut in der Molke gekocht wurde. Um den Halloumi zu konservieren, wurde er über Nacht in Salzlake eingeweicht. Zum Schluss wurde der Käse in Minzblätter verpackt, um ihn frisch zu halten.

Fünf fantastische Dip-Saucen

  • Tashi: Unser absoluter Favorit ist ein weiterer zypriotischer Klassiker namens Tashi: ein pikanter, cremiger Dip mit Tahini, Zitronensaft, Knoblauch und einer Prise Salz als Hauptzutaten.
  • Süße Chilisauce: Eine köstliche süße Chilisauce mit würzigen, süßen und sauren Noten ist ein allseits beliebter Favorit. Diese Sauce erfordert nahezu keinen Aufwand, da man sie fast überall kaufen kann. Sie passt ganz wunderbar zu diesem Rezept.
  • Romesco: Eine rauchige, erdige Romesco-Sauce sorgt für einen köstlichen Kontrast in Geschmack, Konsistenz und Farbe.
  • Zaziki: Für eine frische, leichte Note kannst du einfach eine Schüssel Zaziki auf deine Mezze-Platte stellen. Der Mix aus cremig-würzigem Joghurt und frischer Gurke harmoniert wunderbar mit dem salzigen Käse.

Die Magie der Halloumi-Pommes

Wenn sich etwas wie Gummi anfühlt und beim Kauen quietscht, klingt das erst einmal nicht nach köstlichem Genuss. Aber genau hierin liegen der Charme und die Magie von Halloumi. In diesem Rezept kombinieren wir die herrlichen Konsistenz mit einer köstlich knusprigen Kruste, indem wir die Pommes in Pflanzenöl braten. So entsteht ein salziges, cremiges und ja auch gummiartig quietschendes Gericht, das alle begeistern wird.