Ratatouille

Ratatouille

> 60 Minuten
Ratatouille ist ein klassischer französischer Gemüseeintopf, der umso schmackhafter wird, je länger er auf dem Herd bleibt. Gut mit einem Klecks Schmand und Gremolata – Ratatouille eignet sich als Beilage für die meisten Dinge. Dieses Rezept wird unter anderem mit Auberginen, Zucchini und Paprika zubereitet.

Zubereitung

  • Auberginen, Zucchini und Paprika in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken.
  • Gemüse und Zwiebeln in Arla Kaergarden 3-4 Minuten in einer Pfanne anbraten. Tomatenmark, Gewürze, Tomaten und Brühe hinzufügen.
  • Rühren und unbedeckt bei mittlerer Hitze ca. 45 Minuten kochen. Mit etwas Salz abschmecken.
  • Die Zutaten für die Gremolata vermischen. Serviere die Ratatouille mit Gremolata und Smetana.
Guten Appetit!

Ratatouille

Woraus besteht Ratatouille-Sauce?
Die traditionelle Art, Ratatouille herzustellen, besteht darin, Zwiebelstücke, Tomaten, Auberginen, Zucchini, Paprika, Knoblauch und Kräuter langsam in Olivenöl zu köcheln. Das Ergebnis ist ein stückiger Eintopf mit milden, runden Gemüsearomen. Es gibt natürlich zahlreiche alternative Möglichkeiten, Ratatouille herzustellen, wie zum Beispiel das Gemüse langsam im Ofen mit einer vorgefertigten Sauce zu schmoren. Experimentiere gerne mit Zutaten, Kochmethoden und verschiedenen Kombinationen beim Servieren.
Isst man Ratatouille heiß oder kalt?
Eines der vielen tollen Dinge an Ratatouille ist, dass man es dampfend heiß oder mit Zimmertemperatur servieren kann. Serviere die Ratatouille nur nicht direkt aus dem Kühlschrank, da kalte Temperaturen die Aromen in deinem Eintopf dämpfen. Ratatouille mit Zimmertemperatur eignet sich hervorragend als Beilage zu Fleisch oder Fisch. Es kann auch mit einem Spiegelei serviert oder einfach auf Buttertoast verteilt werden.

Zutaten

Aubergine (ca. 275 g)
1
Zucchini (ca. 200 g)
1
Roter Pfeffer
1
Gelbe Zwiebel
1
Knoblauchzehen
2
Tomatenmark
1 EL
Lorbeerblatt
1
Frischer Rosmarinzweig
1
(400 g) Gehackte Tomaten
1 Dose
Gemüsebrühe
250 ml
Gremolata
Gehackte glatte Petersilie
25 g
Zerdrückte Knoblauchzehen
2
Zitrone (ungewachst)
Abgeriebene Schale von 1
Servieren mit
Schmand, 42%

Ein zufällig vegetarischer französischer Klassiker

Erweitere deine französischen Kochkünste mit diesem schönen vegetarischen Eintopf, der dank eines Animationsfilms Mitte der 2000er Jahre von einer weiteren Generation geliebt wird. Ratatouille ist ein einfaches und vielseitiges Gericht, das heimeligen Komfort auf jeden Tisch bringt.

Die Ursprünge von Ratatouille

Es wird angenommen, dass Ratatouille aus der französischen Gegend Provence stammt. Die Zubereitung eines langsam gekochten Eintopfs aus der Sommerernte war eine gute Möglichkeit, um zu verhindern, dass Gemüse am Ende der Saison verschwendet wird. Tomaten, Zwiebeln, Zucchini, Auberginen, rote und gelbe Paprika und anderes verfügbares Gemüse wurde einfach gehackt und zusammen gekocht. Der Name Ratatouille spielt auf den Kochprozess an – grob übersetzt „zusammenrühren“.

Klassische Ratatouille-Serviervorschläge

Ursprünglich wurde Ratatouille als Hauptgericht serviert. Heute wird es oft als Beilage für Fleischgerichte verwendet. Wir empfehlen dir, dein Ratatouille mit Gremolata zu servieren, um einen zusätzlichen Geschmackskick hinzuzufügen. Ein Klecks Schmand kann als reichhaltiger, cremiger Kontrast zur Leichtigkeit des Gemüses dienen. Eine Scheibe knuspriges Brot und Butter dazu, und dein Ratatouille-Festmahl kann beginnen.

Wie wird Ratatouille aufbewahrt?

Ratatouille hält sich bis zu fünf Tage im Kühlschrank und wird noch schmackhafter, wenn die Aromen verschmelzen. Lass den Eintopf einfach abkühlen und gib ihn in einen luftdichten Behälter, bevor du ihn in den Kühlschrank stellst. Du kannst die Ratatouille auch bis zu drei Monate einfrieren. Nach dem Abkühlen den Eintopf in gefrierfeste Behälter oder Beutel portionieren, mit dem Tagesdatum beschriften und einfrieren.