Clafoutis

Clafoutis

1 Std.
Direkt aus der französischen Küche: Clafoutis, ein saftig-süßer Auflauf, gefüllt mit leckeren Kirschen. Dieser leichte Kirsch-Clafoutis ist ein aromatischer Auflauf: süß und saftig in der Mitte, knusprig-karamellisiert an den Rändern. Die vielfältigen, fruchtigen Aromen können wahlweise mit Cognac oder Rum abgerundet werden. Unsere Clafoutis mit Kirschen sehen mit Puderzucker bestäubt wunderschön aus und lassen sich wunderbar mit kalten, frischen Klecksen Crème fraîche, Joghurt oder Schlagsahne genießen.

Zubereitung

  • Den Backofen auf 190 °C vorheizen.
  • Die Kirschen entsteinen. Mit etwas Zucker bestreuen, falls sie zu sauer sind.
  • Mehl und 100 ml Milch gut vermischen, dann alle anderen Zutaten außer Puderzucker unterrühren.
  • Eine Springform einfetten – mit Backpapier auslegen, wenn du nicht ganz sicher bist, dass die Form völlig auslaufsicher ist.
  • Die Hälfte des Teigs in die Form geben und für 12–15 Minuten in den Backofen schieben.
  • Aus dem Ofen nehmen und die Kirschen darauf verteilen, anschließend die andere Hälfte des Teigs über die Kirschen geben. Weitere 35 Minuten backen. Danach herausnehmen und abkühlen lassen. Der Kuchen fühlt sich vielleicht weich an, wird aber fester.
  • Mit Puderzucker bestreuen und servieren.
Guten Appetit!
Tipp:

Kirsch-Clafoutis klingt super, wenn nur das leidige Entsteinen der Kirschen nicht wäre... Eigentlich ist das aber gar nicht so schwierig. Entferne zunächst den Stiel und wasche die Kirschen. Danach eine Kirsche über die Öffnung einer kleinen Flasche legen. Mit einem stabilen Strohhalm (zum Beispiel einen wiederverwendbaren aus Edelstahl), der Spitze einer Tortenspritze, einem Essstäbchen oder einem Zahnstocher den Stein aus der Frucht in die Flasche schieben. So werden die Kirschkerne ordentlich in der Flasche gesammelt, sodass du sie beim Reinigen ganz einfach entsorgen kannst.

Tipp:

Das Ganze funktioniert natürlich auch ohne die Verwendung einer Flasche, falls du keine mit passender Größe findest. Der Trick besteht darin, einfach Druck am Stielansatz an der Kirsche auszuüben und so lange zu schieben, bis der Stein unten herausfällt. So lassen sich die Kirschen für die Füllung deines Kirsch-Clafoutis schnell und einfach entsteinen.

Fragen zu Kirsch-Clafoutis

Mit unserem einfachen Rezept lässt sich ganz leicht ein Kirsch-Clafoutis backen. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie du dieses köstliche Dessert zubereiten und backen kannst.

Wie macht man einen Clafoutis?
Mache unseren leichten Kirsch-Clafoutis als köstliches Dessert oder leckeren Kuchen am Nachmittag. Zuerst die Kirschen entsteinen und den Teig zubereiten. Eine Springform mit Backpapier vorbereiten und die Hälfte des Teigs einfüllen, 12–15 Minuten backen. Anschließend die Kirschen und den restlichen Teig hinzufügen und weitere 35 Minuten backen. Lasse die Clafoutis abkühlen und fest werden, bevor du ihn mit Puderzucker bestreust und optional mit Crème fraîche, Joghurt oder Schlagsahne deiner Wahl bestreut servierst.
Kann man Clafoutis im Voraus machen?
Du kannst dieses Dessert leicht im Voraus zubereiten, da es sowohl frisch nach dem Abkühlen, kalt aus dem Kühlschrank wie ein Flan oder leicht im Backofen aufgewärmt serviert werden kann, um ein warmes Dessert zu genießen. Das heißt, dass du den Clafoutis zubereiten kannst, wenn du Zeit hast, und servieren kannst, wann immer du willst. Im Kühlschrank aufbewahrt ist das Dessert bis zu 3 Tage haltbar.
Kann man Clafoutis einfrieren?
Der französische Kirsch-Clafoutis ist ein recht empfindliches Dessert. Frisch schmeckt es einfach am besten und sollte lieber nicht eingefroren werden. Aufgrund seiner puddingartigen Konsistenz verträgt der Clafoutis Einfrieren nicht so besonders gut, da sich die Konsistenz verändert und matschig werden oder Klümpchen bilden kann. Solltest du dich entscheiden, den Kirsch-Clafoutis einzufrieren, solltest du ihn nicht länger als 7 Tage im Gefrierschrank aufbewahren. Wenn du dann den Rest deiner Kreation essen möchtest, lasse ihn über Nacht langsam im Kühlschrank auftauen. Lasse ihn einige Stunden auftauen, wenn du es am Abend zuvor vergessen hast.
Wie macht man Clafoutis mit tiefgefrorenen Kirschen?
Die Zubereitung eines Kirsch-Clafoutis mit tiefgefrorenen Kirschen ist ebenfalls eine Option, wenn die Kirschenzeit vorbei ist. Du musst keine Zeit zum Auftauen einplanen, das geht innerhalb von Minuten. Lege die gefrorenen Kirschen einfach auf ein Papiertuch und prüfe, ob die Kirschen eine Frostschicht haben. Wenn ja, lauwarmes Wasser darüber laufen lassen und vorsichtig trocken tupfen, bevor du sie als Füllung verwendest.

Zutaten

Frische Kirschen
½ kg
Mehl
100 g
Vollmilch
½ L
Zucker
100 g
Eier
4
Eigelb
2
Cognac oder Rum
2 EL
Puderzucker

Kirsch-Clafoutis – klassischer Kuchen zum Nachtisch

Die französische Küche bietet eine Fülle von wunderbaren Rezepten für Kuchen, Torten und Desserts. Dieses köstliche Kirsch-Clafoutis-Rezept ist keine Ausnahme. Dieser klassische Kirsch-Auflauf eignet sich hervorragend als fantastischer Abschluss eines köstlichen Abendessens oder als Köstlichkeit zu deinem Lieblings-Heißgetränk am Nachmittag.

Unser Clafoutis mit Kirschen ist süß und sauer zugleich. Etwas Alkohol macht das Aroma noch intensiver und interessanter. Serviere das leckere Dessert kühl und mit Puderzucker bestreut. Mit einem Klecks Crème fraîche oder Joghurt serviert, sorgst du für einen Hauch Frische, um die Süße auszugleichen. Oder gehe ganz auf diese Süße und runde sie mit kühler, luftiger Schlagsahne ab.

Französischer Kirschkuchen mit weicher, cremiger Konsistenz

Der Clafoutis wird oft als französischer Kirschkuchen beschrieben. Seine Konsistenz ist cremiger, als man von einem klassischen Kirschkuchen erwarten würde. Die Ränder werden beim Backen zwar wunderbar knusprig und karamellisiert, insgesamt erinnert die Konsistenz allerdings eher an weiche Desserts wie Flan, Auflauf, Pudding oder Soufflé. Der gebackene Teig und die weichen Kirschstückchen zergehen bei diesem mürben, saftigen und fast cremigen Kuchen praktisch auf der Zunge.

Haben wir dich mit unserer köstlichen Beschreibung, warum der Kirsch-Clafoutis so besonders ist, neugierig gemacht, andere klassische französische Desserts auszuprobieren? Dann solltest du einen Blick auf unsere wunderbaren und einfachen französischen Rezepte für Crème brûlée oder Crêpes Suzette werfen.

Genieße einen süß-sauren Kirsch-Clafoutis

Mit unserem Rezept für Kirsch-Clafoutis kannst du ein Dessert zubereiten, das die köstlichen Kirschen wirklich zur Geltung bringt. Die Kirschsorte hat einen großen Einfluss auf das Geschmacksprofil und die Nuancen des Desserts. Traditionell wird ein Clafoutis aus schwarzen Kirschen hergestellt, die manchmal auch Süßkirschen genannt werden. Diese Sorte macht den Kuchen wunderbar süß. Sauerkirschen, die für ihre charakteristische hellrote Farbe bekannt sind, ergeben einen ziemlich sauren Kirschkuchen, der spritzig-aromatisch im Geschmack ist.

Egal für welche Kirschsorte du dich entscheidest, du kannst ein köstliches Dessert genießen, das süß und säuerlich zugleich ist – es ist einfach eine Frage, ob du die natürliche Süße oder Säure der vielseitigen, kleinen Frucht zur Geltung bringen möchtest.

Wenn du nicht genug von Kirschen bekommen kannst und dich an weiteren wunderbaren Desserts oder Köstlichkeiten für den Nachmittag versuchen möchtest, wirf auch einen Blick auf unser Rezept für Schokoladen-Kirsch-Kuchen .

Experimentiere mit verschiedenen Beeren und Obstsorten

Obwohl das französische Dessert normalerweise mit köstlichen, reifen Kirschen zubereitet wird, kannst du auch wunderbar mit Beeren und anderen Obstsorten in einem Clafoutis experimentieren. So kannst du diesen französischen Klassiker das ganze Jahr über backen und servieren, indem du die in deinen lokalen Geschäften erhältlichen Produkte oder die Sommerschätze aus deinem Gefrierschrank verwendest.

Indem die Kirschen durch Beeren wie Heidelbeeren, Brombeeren oder Himbeeren ersetzt werden, lässt sich dieses Clafoutis-Rezept wunderbar abwandeln. Die Kombination einer süßen Beere wie der Heidelbeere mit einer säuerlichen Zutat wie Rhabarber ist ebenfalls eine Option. Auf diese Weise wird die natürliche Süße der Beere ausgeglichen, falls du befürchtest, dass dein Dessert etwas zu süß geraten könnte. Natürlich kannst du auch deine eigene Mischung aus wunderbaren frischen oder gefrorenen Beeren kreieren, die genau deinen Vorlieben entsprechen.

Die Verwendung von Äpfeln, Birnen oder Pfirsichen ist auch eine Option, entweder pur oder in Kombination mit den Kirschen. Der Clafoutis erhält so eine wunderbare Fruchtigkeit und etwas mehr Struktur.