Tempura-Gemüse

Tempura-Gemüse

30 Min.
Tempura-Gemüse ist knackiges, frisches und schmackhaftes Gemüse, das mit einem klassischen Tempura-Teig überzogen ist und goldbraun und knusprig frittiert wird. Das japanische Gericht wird durch Frittieren von Gemüse zubereitet. Es ist eine großartige Vorspeise, Beilage oder ein Snack, der die natürlichen Aromen des Gemüses mit einem extra knusprigen Biss hervorhebt. Probiere es aus und genieße die zarten, knusprigen Köstlichkeiten!
https://www.arlafoods.de/rezepte/tempura-gemuese/

Zubereitung

  • Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen.
  • Die Hälfte der Flüssigkeit einrühren und verquirlen, bis der Teig glatt ist.
  • Die restliche Flüssigkeit und das Ei dazugeben und verquirlen, bis der Teig hell und luftig ist.
  • Öl in einem kleinen Topf auf 180°C erhitzen.
  • Das Gemüse in den Teig tauchen und im Öl ca. 3 Minuten braten oder bis es eine schöne goldene Farbe hat. Denk daran, das Gemüse zwischendurch zu wenden.
  • Das gebratene Gemüse auf etwas ölabsorbierendes Papier legen, um überschüssiges Öl aufzusaugen. Mit Salzflocken bestreuen und sofort servieren!
Guten Appetit!
Tipp:

Bei der Herstellung von Tempura-Teig kannst du entweder Wasser oder Bier verwenden. Wasser ist eine gängige Wahl, um einen dünnen, zarten Teig herzustellen. Die Herstellung von Tempura-Teig mit Bier ist jedoch auch eine gute Option, da er Kohlensäure enthält, die zu einer leichten und knusprigen Textur beisteuert. Mineralwasser erzeugt einen ähnlichen Effekt, da die Kohlensäure Luftblasen im Teig erzeugt, was zu einer leichteren und knusprigeren Hülle führt. Egal, ob du dich für normales Wasser, Bier oder Mineralwasser entscheidest, wichtig ist, eine kalte Flüssigkeit zu verwenden, damit die Hülle leicht und knusprig ist.

Tipp:

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, das Gemüse vor dem Frittieren vorzubereiten. Das bedeutet, es gründlich zu waschen, zu trocknen und in mundgerechte Stücke zu schneiden. Während manche Gemüsesorten gut zum Frittieren geeignet sind, sollte festeres Gemüse wie Süßkartoffeln, Karotten und Winterkürbis zuerst vorgekocht und vor dem Frittieren abgekühlt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass es gleichmäßig gart und der Tempura-Teig knusprig bleibt.

Tipp:

Schließlich ist auch wichtig, das Gemüse bei der richtigen Temperatur zu frittieren. Die ideale Temperatur zum Frittieren von Tempura-Gemüse liegt zwischen 170–180°C. Wenn das Öl zu heiß ist, verbrennt der Teig und nimmt einen bitteren Geschmack an, und wenn das Öl nicht heiß genug ist, nimmt das Gemüse zu viel Öl auf und wird fettig und matschig.

Fragen zu Tempura

Tempura ist ein köstliches japanisches frittiertes Gericht und wir haben uns für eine Version mit Gemüse entschieden, das in Tempura-Teig gehüllt ist. Lies weiter, um mehr über dieses leckere Gericht zu erfahren.

Was ist Tempura?
Tempura ist ein japanisches Gericht, das aus panierten und frittierten Meeresfrüchten, Gemüse oder anderen Zutaten besteht. Der Teig für Tempura wird normalerweise aus einer Mischung aus Weizenmehl, Eiern und Wasser (und manchmal auch Maisstärke und Backpulver) hergestellt. Damit werden die anderen Zutaten vor dem Frittieren überzogen. Das Ergebnis ist ein knuspriges und leichtes Äußeres, das einen schönen Kontrast zur weichen und zarten Konsistenz des gekochten Gemüses, Fleisches oder der Meeresfrüchte im Inneren bildet. Es wird normalerweise mit einer Dip-Sauce namens Tentsuyu serviert, die aus einer Mischung aus Dashi (einer japanischen Suppenbrühe), Sojasauce und Mirin (einem süßen Reiswein) hergestellt wird, aber die meisten Dip-Saucen mit japanischen Aromen eignen sich perfekt für Tempura-Gemüse.
Wie macht man Tempura-Teig?
Für Tempura-Teig Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Hälfte der Flüssigkeit dazugeben und verquirlen, bis der Teig glatt ist. Dann den Rest der Flüssigkeit und ein Ei hinzufügen und verquirlen, bis es hell und luftig ist. Öl in einem kleinen Topf auf 180°C erhitzen. Gemüse in den Teig tauchen und im Öl ca. 3 Minuten goldbraun braten. Das gebratene Tempura-Gemüse auf ölabsorbierendes Papier legen, um überschüssiges Öl aufzusaugen. Mit Salzflocken bestreuen und sofort servieren.
Wie lange ist Tempura-Teig haltbar?
Tempura-Teig wird am besten sofort nach der Zubereitung verwendet. Wenn du jedoch Teigreste hast, kannst du sie 2–3 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Es ist wichtig, den Teig in einem luftdichten Behälter aufzubewahren und ihn so schnell wie möglich zu verwenden, um den besten Geschmack und die beste Konsistenz zu erhalten. Es wird jedoch immer empfohlen, vor dem Verzehr auf Anzeichen von Verderb zu achten.
Kann man Tempura-Teig einfrieren?
Du kannst Tempura-Teig bis zu 1 Monat einfrieren. Gieße dazu den Teig in einen luftdichten Behälter, der für den Gefrierschrank geeignet ist, aber lasse oben genügend Platz, da sich der Teig nach dem Gefrieren ausdehnt. Zusätzlich kannst du ein Stück Frischhaltefolie auf den Tempura-Teig legen, um zu verhindern, dass sich Haut bildet. Zum Schluss den Behälter verschließen und in den Gefrierschrank stellen.
Was kann man zu Tempura servieren?
Tempura-Gemüse kann mit einer Vielzahl von Beilagen serviert werden. Einige beliebte Optionen sind Dip-Saucen wie Tentsuyu, Sojasauce oder Ponzu sowie Beilagen wie gedämpfter Reis, Miso-Suppe, eingelegtes Gemüse, Salat und Soba-Nudeln. Bei so vielen Optionen zur Auswahl ist es einfach, eine Kombination zu finden, die deinem Geschmack entspricht.
Was unterscheidet Tempura-Teig von normalem Teig?
Tempura-Teig unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von normalem Teig. Erstens wird eine Kombination aus Weizenmehl und Maisstärke anstelle von nur Weizenmehl verwendet, was zu einer leichteren und knusprigeren Konsistenz führt. Darüber hinaus wird Tempura-Teig entweder mit Wasser oder Bier gemischt, wodurch beim Frittieren eine sprudelnde und luftige Konsistenz entsteht. Insgesamt ergibt der Teig ein zarteres, knusprigeres Ergebnis als herkömmlicher Teig.
Wie hält man Tempura knusprig?
Stelle sicher, dass alle Zutaten gekühlt sind, bevor du anfängst. Kalte Zutaten helfen, den Teig knusprig zu machen. Wenn du das Tempura-Gemüse frittieren willst, erhitze das Öl auf 180 °C. Es ist wichtig, das panierte Gemüse in kleinen Mengen zu braten, um zu verhindern, dass die Öltemperatur sinkt und matschiges Tempura-Gemüse entsteht. Sobald es fertig ist, nimmt das Gemüse mit einem Schaumlöffel oder einem Drahtgittersieb aus dem Öl und lege es Küchenpapier, um überschüssiges Öl abtropfen zu lassen. Serviere das Tempura-Gemüse sofort nach dem Braten, solange es noch heiß und knusprig ist.

Zutaten

Weizenmehl
60 g
Speise Stärken
50 g
Backpulver
1 TL
Feines Salz
½ TL
Biere oder Wasser
100 ml
Ei
1
Öl zum Braten, z. B. Rapsöl (nicht kaltgepresst)
½ L
Gemüse-Mix, z. B. Blumenkohlröschen, Zwiebelringe, Zucchini in Scheiben und grüner Spargel
400 g

Tempura-Gemüse mit deinem Lieblingsgemüse

Tempura-Gemüse ist in der alten japanischen Küche eine Tradition. Dabei wird Gemüse von einem leichten Teig umhüllt und frittiert, bis es knusprig und goldbraun ist. Am besten dabei ist, dass du alle deine Lieblingsgemüsesorten wie Zucchini, Pilze, Brokkoli und Zwiebeln verwenden kannst. In Japan wird Tempura normalerweise mit saisonalem Gemüse wie Auberginen, Süßkartoffeln, Kürbis und Paprika hergestellt, aber du kannst nehmen, was du am liebsten magst. Der Teig für Tempura sorgt für eine leichte, knusprige Hülle, die die natürlichen Aromen des Gemüses perfekt ergänzt und für einen unwiderstehlichen Snack oder eine Beilage sorgt.

Zwiebelringe, grüne Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli und andere Klassiker

Unser Rezept für Gemüse-Tempura enthält Zwiebelringe, grüne Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli und andere leckere Klassiker, die sich aufgrund ihrer Konsistenz und ihres Geschmacks gut zum Frittieren eignen. Da dieses Gemüse einen relativ geringen Wassergehalt und eine feste Struktur hat, eignet es sich ideal zum Frittieren. Während der Teig selbst relativ mild im Geschmack ist, dient er als perfekte Grundlage, um die natürlichen Aromen des Gemüses hervorzuheben. Nach dem Frittieren sorgt der Tempura-Teig für eine knusprige Hülle, die die natürliche Süße und die herzhaften Aromen des Gemüses wunderbar ergänzt.

Eine knusprige Mahlzeit mit selbstgemachtem Tempura-Teig

Der selbstgemachte Teig, der in Tempura-Rezepten verwendet wird, ist eine der Schlüsselkomponenten, die dieses Gericht so besonders machen. Er ist leicht und luftig, was einen perfekten Kontrast zum zarten Gemüse nach dem Frittieren ergibt. 

Der Schlüssel zu einem leichten, knusprigen japanischen Tempura-Teig besteht darin, die Zutaten gerade so weit zu verrühren, dass ein glatter, klumpenfreier Teig entsteht, aber nicht so sehr, dass er dicht und schwer wird. Die Kombination aus den delikaten Aromen des Gemüses und dem köstlichen Knuspern des Tempura-Teigs ist der Grund, warum Tempura-Gemüse von so vielen Menschen auf der ganzen Welt geliebt wird.

Wenn du Lust auf weitere knusprig frittierte Gerichte hast, schau dir unbedingt unsere Rezepte für Hühnernuggets und klassische Fish and Chips an.

Wie man Tempura-Gemüse serviert

Tempura-Gemüse ist vielseitig und lecker und kann auf verschiedene Arten serviert werden. Eine beliebte Variante ist als Vorspeise oder leichter Snack zusammen mit einer Dip-Sauce wie Sojasauce oder einer klassischen Tentsuyu-Sauce, um den Geschmack des gebratenen Gemüses zu verstärken. Alternativ kann Tempura-Gemüse als Beilage zu einem Hauptgericht serviert werden, z. B. zu einer Mahlzeit nach japanischer Art aus Reis und Miso-Suppe. Oder du kannst das Gericht mit Nudeln wie Soba oder Udon für eine herzhafte Mahlzeit genießen. Unabhängig davon, wie du es servierst, ist Tempura-Gemüse ein knuspriges und würziges Gericht, das dich glücklich machen wird, wenn du Lust auf etwas köstlich Frittiertes hast.

Experimentiere mit der Dip-Sauce

Das Experimentieren mit Dip-Saucen für Tempura-Gemüse ist eine großartige Möglichkeit, dieses bereits köstliche Gericht auf die nächste Stufe zu heben. Während eine traditionelle Tempura-Dip-Sauce aus Sojasoße, Mirin und Dashi hergestellt wird, können viele andere Saucen verwendet werden, um den Geschmack des panierten und frittierten Gemüses zu unterstreichen.

Eine Möglichkeit ist eine würzige Dip-Sauce, die aus Sojasauce, Reisessig, Chilipaste und Honig hergestellt wird. Der süß-würzige Geschmack bildet einen köstlichen Kontrast zum knusprigen Tempura-Gemüse.

Du kannst auch mit Dip-Saucen auf Fruchtbasis experimentieren. Eine Mango-Dip-Sauce kann zum Beispiel durch aus Mangopüree, Reisessig und etwas Zucker hergestellt werden. Die fruchtige Süße der Sauce ergänzt das knusprige, herzhafte Tempura-Gemüse perfekt und verleiht dem Gericht einen Frischekick.

Wenn du abenteuerlustig bist, kannst du sogar eine herzhafte Erdnuss-Dip-Sauce probieren. Diese Sauce kann durch die Kombination von Erdnussbutter, Sojasauce, Limettensaft, Honig und Chiliflocken hergestellt werden.