Spinat-Lasagne

30 Min.
Spinat-Lasagne

Dank der bereits fertigen Saucen und der frischen Pasta ist diese Lasagne eine schnelle und einfache Lösung für das Abendessen unter der Woche, wenn die Zeit knapp ist.

Zutaten

Blattspinat
250 g
Knoblauchzehen
2
Butter
1 EL
Tomatensauce, (ca. 400 g)
1 Glas
Sauce, Käsesauce
400 ml
Frische Lasagneplatten
8
Gratinkäse
70 g

Zubereitung

  • Den Backofen auf 225°C vorheizen.
  • Knoblauch schälen und fein hacken. Butter in eine Pfanne geben und Knoblauch und Spinat darin anschwitzen. Die Nudelsauce unterrühren.
  • Spinatmischung, Käsesauce und Lasagneblätter abwechselnd in eine gefettete Auflaufform schichten. Den Käse über die letzte Schicht streuen.
  • Im unteren Teil des Ofens 20–25 Minuten backen.

Spinat-Lasagne

Warum wird meine Spinatlasagne wässrig?

Dies kann verschiedene Gründe haben: Der erste Grund ist eine zu flüssige Pastasauce. In diesem Rezept verwenden wir eine fertige Pastasauce. Das ist am einfachsten. Wenn du deine Sauce selbst zubereitest, achte auf die Konsistenz der Saucen. Die Konsistenz der Saucen ist besonders wichtig für Lasagne mit Spinat (oder jedem anderen Gemüse mit hohem Wassergehalt), da der Spinat und anderes Gemüse während des Garvorgangs unweigerlich Wasser abgibt. Am besten garst du daher den Spinat vor und lässt ihn abtropfen bzw. drückst die Spinatblätter aus, bevor du sie zur Lasagne hinzugibst.

Kann ich frischen Spinat anstelle von gefrorenem Spinat in Lasagne verwenden?

Selbstverständlich! Bedenke jedoch, dass Spinat viel Wasser enthält und deine Lasagne wässrig machen kann, wenn du die Blätter direkt weiterverarbeitest. Dies lässt sich aber ganz einfach vermeiden, indem du den Spinat garst und ausdrückst, bevor du ihn zur Lasagne hinzufügst.

Wie viele Schichten sollte eine Spinatlasagne haben?

Die größte jemals hergestellte Lasagne brachte stolze 4.865 kg auf die Waage, war 25 x 2,5 m groß und wurde in 10.000 Einzelportionen serviert. Während die Gesamtzahl der Schichten nicht bekannt ist, beweist dieser Weltrekord, dass es keine strenge Regel gibt, wie groß, klein, kurz oder hoch eine Lasagne sein darf. Traditionell hat eine klassische italienische Lasagne jedoch in der Regel 3–4 Schichten, um ein perfektes Verhältnis zwischen Pasta und Füllung sicherzustellen.

Soll ich Lasagne im Ofen mit Folie abdecken?

Eine zugedeckte Lasagne ist zwar nicht unbedingt notwendig, speichert aber mehr Feuchtigkeit und lässt das Gericht perfekt durchgaren, ohne auszutrocknen. Um eine knusprige, goldbraune Käseschicht zu erhalten, die fertige Lasagne unbedeckt einige Minuten unter dem Grill im Ofen überbacken.

Eine klassische Lasagne neu interpretiert

Während der wahre Ursprung der Lasagne wahrscheinlich im antiken Griechenland liegt, war es die italienische Kombination aus Pasta, Ragù und Béchamel, die sich schließlich zur berühmtesten und beliebtesten Form der Lasagne entwickelt hat. Während sie ihren Weg durch das Land und die Welt zurücklegte, wurde die Liste der Zutaten und Varianten der Lasagne länger als man es sich vorstellen kann.

Verschiedene Beläge und Variationen für eine individuelle Lasagne

Ganze Kochbücher sind der Lasagne gewidmet und veranschaulichen, wie vielseitig und beliebt Lasagne ist. Am traditionellsten ist natürlich die Version auf Fleischbasis, bei der eine Ragù-Sauce mit einer cremigen Béchamel und „al dente“ gekochten Nudelblättern übereinander geschichtet wird. Lasagne alla Norma ist eine beliebte Variante aus Sizilien, bei der gebratene Auberginen die Nudelblätter ersetzen und eine Schicht Ricotta hinzugefügt wird. Das aus der italienischen Region "Marken" stammende Vincisgrassi hat kein festes Rezept, aber einige typische Zutaten für das Ragù, darunter Pancetta, Prosciutto und Hähncheninnereien. Käse ist als Belag einer Lasagne am besten geeignet, alles von Parmesan über Büffelmozzarella bis hin zu Romano-Käse und Ricotta.

Gemüse vor wählerischen Essern verstecken

Eine Nudelsauce auf Tomatenbasis eignet sich perfekt, um Spinat darin zu verstecken. Rot- und Grüntöne verschmelzen zu einem dezenten Braun, das selbst den misstrauischsten Esser täuscht. Eine der einfachsten Methoden besteht darin, die gekochten, abgetropften Blätter in die Nudelsauce zu geben und glatt zu pürieren. Den Spinat fein zu hacken und in die Nudelsauce zu geben, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit den Spinat zu verstecken. Die Zutaten sind schwer voneinander zu unterscheiden, wenn sie in der Lasagne geschichtet wird. Für beide Methoden empfehlen wir, die Spinatmenge leicht zu reduzieren. Für den Fall, dass dennoch Fragen auftauchen, ist die Erklärung des feinen Grüns als einfache Kräuter relativ einfach.

Reste der Lasagne aufbewahren

Die Reste der Lasagne können bis zu vier Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Achte darauf, einen luftdichten Behälter zu verwenden und diesen gut zu verschließen, damit das Gericht beim Kühlen nicht austrocknet. Es wird jedoch immer empfohlen, vor dem Verzehr auf Anzeichen von Verderb zu achten.

https://www.arlafoods.de/rezepte/spinat-lasagne/