Matcha Latte

Matcha Latte

10 Min.
Matcha ist ein japanisches Pulver, das aus grünen Teeblättern gemahlen wird. In Japan wird es zum Aromatisieren von Nudeln, Kuchen, Eis und Getränken verwendet. Matcha kann etwas bitter schmecken, also runde deine Latte gerne mit einem Löffel Honig ab.
https://www.arlafoods.de/rezepte/matcha-latte/

Zubereitung

  • In einer Tasse Matcha-Pulver in das heiße Wasser einrühren.
  • Die Milch in einem Topf erhitzen und zu einem luftigen Schaum aufschlagen.
  • Die Milch über die Matcha-Mischung gießen, etwas Matchapulver darüber streuen und sofort servieren.
Guten Appetit!

Matcha Latte

Was kann ich zu Matcha hinzufügen, damit er weniger bitter schmeckt?
Die Zugabe von Süße wirkt der natürlichen Bitterkeit des Tees entgegen. Probiere Honig, Agave, Kokosblütenzucker oder sogar Ahornsirup.
Muss man Milch zu Matcha hinzufügen?
Nein. In der Tat ist die traditionelle Art, das Getränk zuzubereiten, nur mit heißem Wasser. Traditionell in japanischen Teezeremonien verwendet, wird es mit heißem Wasser und einem besonderen Bambusbesen zubereitet und dann aus einer speziellen Schüssel genippt.
Welche Geschmacksrichtungen passen zu Matcha?
Jede Art von süßem Dessert passt sehr gut zu Matcha und bildet das perfekte Gegengewicht zu den bitteren Noten des Tees. Frozen Yoghurt ist eine Kombination, die man unbedingt probieren muss, denn die kontrastierenden Temperaturen und die cremige, würzige Geschmeidigkeit des Joghurts sorgen für ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Frisches Obst, vor allem Ananas, Banane und reife Heidelbeeren sind ebenfalls beliebte Serviervorschläge.
Ist es besser, Matcha heiß oder kalt zu trinken?
Eiskalt an einem heißen Sommertag oder dampfend heiß an einem kalten Winterabend, dieses Getränk kann bei jeder Temperatur genossen werden.

Zutaten

Matcha-Pulver
2 TL
Kochendes Wasser
100 ml
Milch
400 ml
Flüssiger Honig (optional)
1 EL

Ein Drink wie aus dem Bilderbuch

Hellgrüner Tee, bedeckt mit luftigem weißem Schaum und abgerundet mit einer Prise dunkelgrünem Pulver: dieses Rezept wird bald deinen Social-Media-Feed übernehmen. Abgesehen von seinem offensichtlich guten Aussehen hat es auch einen leckeren Schlag und kann das ganze Jahr über als erfrischend eisgekühlter Latte oder dampfend heißer Kaffee an kalten Wintertagen genossen werden.

Eisgekühlter Matcha-Latte für heiße Sommertage

Die Umwandlung dieses warmen Getränks in eine cremige, erfrischende Variante ist so einfach wie die Verwendung kalter statt heißer Zutaten. Um Klumpen zu vermeiden, erstelle eine Matcha-Paste mit ein paar Esslöffeln warmem Wasser, bevor du dem Rest des Rezepts folgst.

Ersatz von Süßstoffen

Die meisten süßen Aromen funktionieren mit diesem Getränk. Wenn du den Geschmack nicht verändern möchtest, verwende Honig, Agave, Zucker oder einen Ersatz wie Stevia. Ahornsirup und Kokosblütenzucker funktionieren auch gut, können aber den Geschmack leicht verändern.

Die Ursprünge von Matcha

Matcha oder Grünteepulver lässt sich bis in die chinesische Tang-Dynastie von 618 bis 907 zurückverfolgen. Während dieser Zeit wurden Teeblätter gedämpft und zu Klötzen geformt, um den Transport und Handel zu vereinfachen. Um den Tee zuzubereiten, wurden die Klötze geröstet und zu einem Pulver pulverisiert, dann mit heißem Wasser und Salz vermischt. Während der Song-Dynastie (960-1279) wurde die Praxis eingeführt, Teepulver und heißes Wasser in einer Schale aufzuschlagen, eine traditionelle Zubereitungsmethode, die bis heute beliebt ist.