Marmorkuchen

1 Std.
Marmorkuchen

Marmorkuchen ist ein Klassiker, der zwei Favoriten kombiniert: Vanillekuchen und Schokoladenkuchen. Freue dich also auf das Beste aus zwei Welten in einem Kuchen! Dieses Marmorkuchenrezept enthält auch einen Hauch von Orange für ein zusätzliches Geschmackserlebnis. Mit seinen Wirbeln aus Vanille- und Schokoladenteig ist dieser Marmorkuchen ein superdekorativer Blickfang für das nächste Kaffeetrinken mit Gästen oder deiner Familie – und es macht wirklich Spaß, ihn zu machen!

Zutaten

Vanilleteig:

Weiche Butter
125 g
Zucker
250 g
Eier
2
Mehl
225 g
Backpulver
2 TL
Vanillezucker
2 TL
Quark
100 ml
Milch
100 ml

Schokoladenteig:

Kakaopulver
2 EL
Fein geriebene Orangenschalen
1 EL
Frisch gepresster Orangensaft
3 EL
Geschmolzene Butter für die Form

Zum Dekorieren:

Orangen

Zubereitung

Vanilleteig:

  • Butter und Zucker zu einer krümeligen Masse schlagen.
  • Die Eier nacheinander hinzufügen und gut schlagen. Die Masse schlagen, bis sie leicht und luftig ist.
  • Mehl, Backpulver und Vanillezucker mischen.
  • Abwechselnd mit Quark und Milch (durch ein Sieb) unter die Buttermasse heben.

Schokoladenteig:

  • Ca. ⅓ des Teigs (ca. 300 g) in eine andere Schüssel füllen.
  • Kakaopulver, Orangenschale und Saft unterrühren.

Marmorkuchen:

  • Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  • Eine Kastenform (ca. 1½ Liter) gut mit Butter einfetten.
  • Etwa die Hälfte des Vanilleteigs in die Form geben.
  • Den Schokoladenteig darauf verteilen und anschließend den Rest des Vanilleteigs.
  • Den Teig leicht mit dem Stiel eines Teigschabers wenden, um den Vanille- und Schokoladenteig zu mischen und ein Muster zu kreieren.
  • Den Marmorkuchen ca. 50 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen backen. Ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Auf einen Kuchenrost stürzen und vollständig abkühlen lassen.

Tipp:

Natürlich soll dein Kuchen immer saftig sein. Das erreichst du, indem du darauf achtest, den Teig nicht stark zu rühren. Die feuchten Zutaten sollten leicht und luftig sein. Hebe die trockenen Zutaten vorsichtig unter die Masse, damit die Luft im Teig bleibt. So wird der Kuchen schön locker und nicht zu trocken oder schwer, wie du vielleicht befürchtest.

Tipp:

Die richtige Backzeit sorgt für einen saftigen Kuchen – behalte ihn im Auge und achte darauf, ihn nicht zu lange zu backen. Wenn der Kuchen fast fertig ist, prüfe ihn ab und zu mit einem scharfen Messer, um sicherzustellen, dass er nicht zu lange backt. Nimm den Kuchen aus dem Ofen, wenn kein Teig mehr am Messer ist.

Tipp:

Achte auf die richtige Aufbewahrung, damit der Kuchen nicht austrocknet und seine Feuchtigkeit verliert. Decke ihn mit Frischhaltefolie und anschließend mit Aluminiumfolie ab. Dies schließt die Feuchtigkeit des Kuchens ein und verhindert, dass er durch Luft austrocknet. Du kannst ihn auch in einem luftdichten Behälter, am besten ebenfalls in Frischhaltefolie eingewickelt, aufbewahren.

Fragen zu Marmorkuchen

Mit unserem Marmorkuchenrezept ist es einfach, einen superleckeren Kuchen zum Nachmittagskaffee zu backen. Mit unseren Tipps kannst du den perfekten Wirbel zaubern und vermeiden, den Teig zu stark zu vermischen: So gelingt dir ein wunderschöner, leckerer Marmorkuchen. Unten kannst du die Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zu Marmorkuchen lesen und mehr über diesen Klassiker erfahren.

Was ist ein Marmorkuchen?

Ein Marmorkuchen besteht aus einem Vanilleteig, der mit Schokoladenteig verwirbelt wird, um den charakteristischen zweifarbigen, melierten Look zu erzeugen, der der Gesteinsart ähnelt, nach der er benannt ist. Traditionell werden zwei Teige für diesen Effekt verwendet: Vanille und Schokolade. In diesem Marmorkuchenrezept erhältst du auch einen Hauch von würziger und süßer Orange. Marmorkuchen kann auf viele Arten zubereitet werden, am häufigsten ist er als Napf- oder Kastenkuchen zu sehen.

Wie macht man Marmorkuchen?

Unser Rezept für Marmorkuchen lässt sich leicht Schritt für Schritt verwirklichen, besonders wenn du unsere Tipps liest, wie du den Marmoreffekt erzielen kannst, der dem Kuchen seinen Namen gibt. Zuerst die beiden Teigsorten zubereiten. Die Hälfte des Vanilleteigs in die mit Butter eingefettete Form füllen, den Schokoladenteig darüber verteilen und den restlichen Vanilleteig darauf verteilen. Um das Muster zu kreieren, den Teig mehrmals mit dem Stiel eines Teigschabers, einem Messer o. Ä. verwirbeln. Den Kastenkuchen backen – freu dich auf deinen leckeren Schokoladen-Vanille-Marmorkuchen!

Welchen Geschmack hat Marmorkuchen?

Traditionell sind die Hauptaromen eines Marmorkuchens Vanille und Schokolade, genau wie in unserem Rezept. Wir haben außerdem Orange hinzugefügt, um den Kuchen leichter zu machen und auszugleichen. Vanille und Schokolade ergänzen sich in diesem Kuchen sowohl geschmacklich als auch farblich perfekt und erzeugen das charakteristische Wirbelmuster. Auch wenn du den Kuchen immer mit anderen Aromen variieren kannst, mit einem klassischen Vanille-Schokoladen-Marmorkuchen liegst du immer richtig.

Wie macht man das Marmormuster?

Der einfachste Weg, ein Marmormuster im Kuchen zu kreieren, besteht darin, den Stiel des Teigschabers zu verwenden, um die beiden verschiedenfarbigen Teige miteinander zu verwirbeln. Nachdem du die Teige in der richtigen Reihenfolge in die Form gefüllt hast (die Hälfte des hellen Teigs, den gesamten dunklen Teig, den Rest des hellen Teigs), verwende den Stiel, um die Teige zu mischen. Bewege den Stiel hierfür in einer Zickzackbewegung von der einen Seite der Form zur anderen. Drehe das Blech und wiederhole den Wirbel in die Gegenrichtung. Die beiden Teige nicht noch mehr verwirbeln, sonst wird das Muster zerstört.

Lasse Nostalgie aufkommen: mit einem Marmorkuchen wie in der guten alten Zeit ...

Manche Kuchen aus alten Zeiten kommen aus der Mode, andere sind und bleiben dagegen beliebte Klassiker. Zu diesen zeitlosen Favoriten gehört auch der Marmorkuchen. Die Kombination aus Vanille, Schokolade und Orange kommt garantiert bei allen gut an, wir warnen aber schon jetzt vor schweren Anfällen von Nostalgie!

Mit unserem köstlichen Rezept für Marmorkuchen ist es einfach, eine dekorative und leckere selbstgemachte Köstlichkeit zu zaubern.

Auf der Suche nach anderen klassischen Backrezepten? Schau dir auch unsere Rezepte für Mandelkuchen oder Bananenkuchen an oder probiere mal etwas ganz anderes mit einem Kirsch-Clafoutis.

Das Beste aus zwei Welten – Schokolade und Vanille

Schokolade passt zwar zu vielen verschiedenen Aromen, Vanille ist aber eine der häufigsten Kombinationen. Wenn du beide kombinierst, erhältst du das warme, süße Aroma von Vanille und den leicht bitteren Geschmack von Kakao. So ergänzen sich die beiden hervorragend. Deshalb sind diese beiden Hauptaromen in unserem köstlichen Marmorkuchen vereint, der die Wunder eines klassischen Rührkuchens mit einem Schokoladenkuchen kombiniert.

Der perfekte Wirbel...

Die perfekte Marmorierung hängt davon ab, wie du die beiden verschiedenfarbigen Teige in der Form miteinander verwirbelst. Nachdem du beide Teigsorten in die Form eingefüllt hast – erst die Hälfte des Vanilleteigs, dann den Schokoladenteig, anschließend den restlichen Vanilleteig – tauche den Stiel eines Teigschabers an einer Seite der Form, fast an der Ecke, ein. Verwirbele die beiden Teige jetzt, indem du den Stiel in einer Zickzack-Bewegung von einer Seite der Form zur anderen bewegst. Die Form drehen und die wirbelnde Bewegung in die Gegenrichtung wiederholen. Widerstehe der Versuchung, die beiden Teigsorten noch mehr zu verwirbeln, denn hierdurch wird das Muster undeutlich. Statt einer dekorativen Marmorierung aus den beiden getrennten Teigen, fließt alles ineinander und die Aromen vermischen sich.

Raffinierte Variante: Ein Hauch von Orange in diesem Marmorkuchen

Vanille und Schokolade sind aus gutem Grund klassische Aromen. Ohne etwas spritzige Frische kann manchen die Kombination allerdings etwas zu trocken und zu süß sein. Hier kommt die Orange ins Spiel. Die Zitrusfrüchte verleihen dem Kuchen genau die richtige Spritzigkeit, ohne dabei eines der anderen großartigen Aromen zu überlagern. Die Würze der Orangenschale ergänzt die Süße der Vanille und ihr Saft sorgt dafür, dass unser Marmorkuchen sowohl saftig als auch aromatisch ist. Orange lockert den Kuchen gleich doppelt auf und macht ihn noch leckerer.

Neue Variante: Erdbeer-Marmorkuchen

Obwohl sich die Aromen eines traditionellen Marmorkuchens sehr gut ergänzen, kann es manchmal spannend sein, neue und interessante Geschmackskombinationen auszuprobieren. Eine solche Variante ist ein fruchtiger Erdbeer-Marmorkuchen. In dieser Version, die perfekt für einen Sommernachmittag ist, wird dem Teig eine Handvoll kleiner Erdbeerstücke hinzugefügt. Achte allerdings darauf, nicht zu viel zu verwenden, der Kuchen kann sonst matschig werden. Vielleicht musst du ihn etwas länger backen. Die Erdbeeren verleihen dem Kuchen einen wunderbar süßen Geschmack, Frische und Feuchtigkeit.

Erdbeeren oder nicht, du kannst auch damit experimentieren, vor dem Backen Schokoladenstückchen in den Teig zu geben. Füge beispielsweise weiße Schokoladenstückchen zum Vanilleteig und dunkle Schokoladenstückchen zum Schokoladenteig hinzu.

https://www.arlafoods.de/rezepte/marmorkuchen/