Geschmorter Rotkohl

Geschmorter Rotkohl

45 Min.
Suchst du nach einer schnellen und leckeren Beilage, die nur wenig Vorbereitung erfordert? Dann haben wir mit unserem Rezept für geschmorten Rotkohl genau das Richtige für dich. Mit nur wenigen einfachen Zutaten bereitest du ein süßes, würziges Gericht zu, das dich überzeugen wird. Egal, ob als Beilage zu einem herzhaften Hauptgericht oder als eigenständiges Gericht, das man kalt oder warm genießen möchte: mit diesem Rezept für geschmorten Rotkohl hast du alle Optionen.
https://www.arlafoods.de/rezepte/geschmorter-rotkohl/

Zubereitung

  • Butter, Johannisbeergelee, Essig, Piment und Salz in einem großen Topf zum Kochen bringen.
  • Rotkohl dazugeben und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten kochen.
  • Den Deckel vom Topf nehmen und bei starker Hitze unter Rühren ca. 3 Minuten aufkochen lassen oder bis die Flüssigkeit verdunstet ist.
  • Probieren und abschmecken.
Guten Appetit!
Tipp:

Achte darauf, einen frischen und festen Rotkohlkopf zu wählen. Er sollte sich schwer anfühlen und dichte Blätter haben. Wenn du den Kohl zerkleinert hast, kochst du ihn langsam bei mittlerer Hitze mit einem Deckel auf dem Topf, denn so bleibt die Feuchtigkeit erhalten und er trocknet nicht aus.

Tipp:

Koche den Kohl, bis er zart und aromatisch ist, was normalerweise etwa 15–20 Minuten dauert. Der Kohl ist fertig, wenn er nachgibt, aber bei Berührung noch eine leichte Festigkeit hat, und die Flüssigkeit im Topf reduziert und eingedickt ist. Du solltest den Kohl während des Kochvorgangs probieren, um so den Geschmack bei Bedarf anpassen können.

Fragen zu geschmortem Rotkohl

Mit unserem einfachen Rezept für geschmorten Rotkohl erhältst du eine einfache, aber leckere Beilage, die süße und würzige Aromen kombiniert. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, lies weiter.

Was ist geschmorter Rotkohl?
Geschmorter Rotkohl ist dünn geschnittener Rotkohl, der langsam in einer Flüssigkeit mit verschiedenen Zutaten gart, zum Beispiel Essig, süßes Gelee und warme Gewürze,bis er zart ist und die Aromen sich miteinander verbunden haben. Seinen Namen verdankt er dem Schmorprozess, bei dem er in einem abgedeckten Topf mit etwas Flüssigkeit gekocht wird. Diese Garmethode führt zu einem einerseits leicht süßen, andererseits herben Gericht mit vielseitigen Aromen, das gut zu vielen Hauptgerichten passt. Es wird gerne als Beilage zu Braten, Würstchen oder Wildgerichten serviert und ist in vielen europäischen Ländern, insbesondere in Deutschland und Skandinavien, beliebt.
Wie schmort man Rotkohl?
Um geschmorten Rotkohl zuzubereiten zunächst Butter, Johannisbeergelee, Essig, Piment und Salz in einem großen Topf zum Kochen bringen. Als Nächstes fein geriebenen Rotkohl in den Topf geben und bei mittlerer Hitze mit Deckel ca. 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren kochen. Dann den Deckel vom Topf nehmen und bei starker Hitze unter ständigem Rühren etwa 3 Minuten weiter kochen lassen oder solange bis die Flüssigkeit verdunstet ist. Am Schluss abschmecken und ggf. mehr Salz, Essig oder Piment hinzufügen.
Was kann ich zu geschmortem Rotkohl servieren?
Geschmorter Rotkohl kann zu einer Vielzahl von Hauptgerichten serviert werden, zum Beispiel Braten oder Würstchen. Er passt gut zu Kartoffelpüree, verschiedenen Ofengemüsesorten oder Eiernudeln und zaubert immer ein wenig Farbe und einen leicht herbsüßen Geschmack auf den Teller. Dieses vielseitige Gericht ist eine großartige Ergänzung für jedes Menü.
Wie lange ist geschmorter Rotkohl haltbar?
Geschmorter Rotkohl kann in einem luftdichten Behälter bis zu 3–5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es ist wichtig, ihn vor der Lagerung vollständig abkühlen zu lassen, um Kondensation und Verderben zu vermeiden. Zum Aufwärmen gib den Kohl am besten in einem Topf mit Deckel und erwärme ihn bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren, um ein Anbrennen zu vermeiden. Es wird jedoch immer empfohlen, vor dem Verzehr auf Anzeichen von Verderb zu achten.
Kann man geschmorten Rotkohl einfrieren?
Ja, man kann geschmorten Rotkohl bis zu 3 Monate einfrieren. Lasse ihn vollständig abkühlen und gib ihn in einen luftdichten Behälter oder einen gefrierfesten Beutel. Drücke so viel Luft wie möglich heraus und lege ihn in den Gefrierschrank. Wenn du ihn verwenden möchtest, taue ihn über Nacht im Kühlschrank auf. Nach dem Auftauen kannst du ihn zugedeckt im Topf bei schwacher Hitze aufwärmen.  Es wird jedoch immer empfohlen, vor dem Verzehr auf Anzeichen von Verderb zu achten.

Zutaten

Butter
25 g
Johannisbeeren Gelee
4 EL
Dunkler Balsamicoessig
2 TL
Gemahlener Piment
¼ TL
Grobes Salz
1 TL
Fein gehackter Rotkohl
500 g

Genieße einen einfachen geschmorten Rotkohl

Geschmorter Rotkohl ist eine einfache und leicht zuzubereitende Beilage, die nur ein paar gut ausgewählte Zutaten benötigt, die mit Aromen wie süßem Johannisbeergelee und saurem Balsamico-Essig begeistern. Die Vorbereitung ist minimal. Der Kohl wird bei schwacher Hitze gekocht bis er zart und aromatisch ist. Du kannst ihn heiß oder kalt servieren. Das Ergebnis ist ein leicht süßes, aromatisches Gericht, das Farbe und Geschmack auf den Teller bringt.

Warme, würzige Aromen

Geschmorter Rotkohl ist ein Gericht, das für seinen warmen und würzigen Geschmack bekannt ist, der durch die Zugabe von Piment entsteht. Dieses duftende Gewürz verleiht dem Gericht einen leicht süßlichen und warmen Geschmack und macht es perfekt für kühle Tage oder als wärmende Beilage in den Herbst- und Wintermonaten. Piment ergänzt auch die natürliche Süße des Rotkohls und verstärkt den würzigen Geschmack des Essigs, wodurch eine perfekte Balance der Aromen entsteht. Geschmorter Rotkohl mit Piment ist ein klassisches Rezept, das würzig schmeckt und zu deiner neuen Lieblingsbeilage werden könnte.

Süß-sauer geschmorter Rotkohl

Das Gericht erhält seinen charakteristischen Geschmack durch eine Kombination aus Johannisbeergelee und Balsamico-Essig. Johannisbeergelee hat einen frischen und leicht herben Geschmack mit süßen wie säuerlichen Noten. Es wird oft in der Küche verwendet, um herzhaften Gerichten eine fruchtige Süße zu verleihen. Balsamico-Essig hingegen hat einen unverwechselbar würzigen und leicht süßlichen Geschmack, der dem Gericht Tiefe und Komplexität verleiht.

In Kombination mit geschmortem Rotkohl ergänzt die Süße des Johannisbeergelees die natürliche Süße des Kohls selbst, während die Würze des Balsamico-Essigs eine angenehm säuerliche Note hinzufügt. Zusammen ergeben diese Zutaten einen vielschichtigen Geschmack, der sowohl süß als auch herb ist.

Serviere ihn mit gegrilltem oder gebratenem Fleisch und einem grünen Salat

Geschmorter Rotkohl ist eine vielseitige Beilage, die gut zu einer Vielzahl von Hauptgerichten passt. Seine herbe Süße macht ihn zum perfekten Begleiter zu herzhaften Fleischgerichten. Fleischbällchen, Brathähnchen, Schweinebraten, Würstchen und Rindfleischgerichte sind nur einige Beispiele für ideale Kombinationsmöglichkeiten. Er passt auch hervorragend zu Kartoffelpüree oder anderem Wurzelgemüse, geröstetem Rosenkohl und Eiernudeln. Mit seiner leuchtenden Farbe und seinem Geschmack bereichert er jede Mahlzeit nicht nur optisch, sondern auch mit einer schmackhaften Portion Gemüse.

Wenn du mehr Inspiration suchst, serviere den Rotkohl mit unserem Rezept für gebratenes Zitronenhähnchen oder gebratene Schweinefleischbällchen. Weitere leckere Beilagen sind zum Beispiel ein klassischer Krautsalat.

Eine persönliche Note hinzufügen

Wenn du einen Klassiker aufpeppen willst, ist geschmorter Rotkohl mit Äpfeln eine tolle Möglichkeit. Die Süße der Äpfel ergänzt die Würze des Rotkohls und verleiht dem Gericht eine erfrischend andere Konsistenz. Einfach einen oder zwei mittelgroße Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und zusammen mit den anderen Zutaten in den Topf geben. Das Gericht weitere 10-15 Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind und die Aromen sich verbunden haben.

Du kannst auch mit verschiedenen Essigsorten wie Apfelessig oder Rotweinessig experimentieren, um dem Gericht eine neue Art von Würze zu verleihen. Ebenso kannst du das Johannisbeergelee gegen andere Arten von Fruchtkonserven wie Brombeer- oder Himbeermarmelade austauschen, um mit der Süße des Gerichts zu experimentieren. Wenn du dem Geschmacksprofil mehr Tiefe verleihen möchtest, kannst du verschiedene Gewürze und Kräuter wie Zimt, Muskatnuss oder Lorbeerblätter dazu geben.