Schweinebraten mit Kruste

Schweinebraten mit Kruste

1 Std.
Einen leckeren Schweinebraten mit knuspriger Kruste zuzubereiten, muss nicht schwierig sein. Wenn du weißt wie, kannst du diesen Klassiker schon bald als Mittelpunkt bei deiner nächsten Essenseinladung mit Freunden servieren. Das leckere Fleisch kann mit vielen köstlichen Beilagen serviert werden. Die Reste kannst du sogar als Aufschnitt in Sandwiches, in Hackbraten zusammen mit Bratkartoffeln oder in Ramen-Suppen verwerten. Seine Vielseitigkeit bietet viel Abwechslung, sodass du ihn zu jedem Anlass servieren kannst.
https://www.arlafoods.de/rezepte/schweinebraten-mit-kruste/

Zubereitung

  • Damit dein knuspriger Schweinebraten eine perfekte Kruste erhält, ist es wichtig, die Haut in Abständen von 1/2 cm komplett einzuritzen – aber achte darauf, nicht in das Fleisch selbst zu schneiden. Wenn die Haut zu tief bis ins Fleisch eingeritzt wird, kann der Fleischsaft durch die Haut sickern, wodurch es nicht so gut knusprig wird.
  • Nimm 1 Teelöffel grobes Salz pro kg Fleisch und reibe es vorsichtig zwischen den Ritzen ein. Lege dann den Schweinebraten mit auf einen Rost in den Bräter, so dass die Haut so flach wie möglich aufliegt. Verwende zerknitterte Alufolie oder z. B. eine kleine Kartoffel, um sie unter den Braten zu legen, damit er flach aufliegt.
  • Gieße Wasser in den Bräter und lege den Schweinebraten in die Mitte eines kalten Ofens. Stelle den Backofen auf 200°C (normaler Ofen) und lasse das Fleisch ca. 1 1/2 Stunden braten – die Bratzeit ist länger, wenn es sich um ein großes Stück Fleisch handelt. Saftiges Fleisch erhältst du, wenn du die Temperatur mit einem Fleischthermometer kontrollierst. Achte darauf, dass sich die Spitze des Fleischthermometers in der Mitte des Bratens befindet.
  • Überwache die Kerntemperatur. Wenn sie 55 °C erreicht hat, prüfe, ob die Haut knusprig ist. Wenn die Haut knusprig ist, brate weiter, bis die Kerntemperatur 65 °C erreicht. Wenn die Haut noch nicht knusprig ist, kannst du die Ofentemperatur auf 250–300°C erhöhen, bis die Kerntemperatur von 65°C erreicht ist. Für eine Blasen werfende Kruste sollte die Temperatur auf 225–250°C erhöht werden.
  • Den Schweinebraten mit Kruste unbedeckt ca. 20 Minuten ruhen lassen. Während der Ruhezeit steigt die Temperatur auf ca. 70°C. Der Braten ist bei 70°C durchgegart.
Guten Appetit!
Tipp:

Für eine besonders knusprige Kruste gibt es einige zusätzliche Schritte, die du unternehmen kannst. Du solltest die Haut vor dem Garen einritzen und dann mit Papiertüchern trocken tupfen. Auf diese Weise wird überschüssige Feuchtigkeit entfernt, die verhindern kann, dass die Haut richtig knusprig wird.

Tipp:

Du kannst den Schweinebraten mit Kruste auch auf ein Kuchengitter legen und unbedeckt mehrere Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Dadurch kann die Luft zirkulieren und der Kruste wird die restliche Feuchtigkeit entzogen. Wenn die Haut schneller trocknen soll, kannst du mit einem Ventilator Luft darüber blasen. Dies kann dazu beitragen, die Haut in kurzer Zeit gründlicher zu trocknen.

Tipp:

Das Einreiben der Haut mit Salz, wie wir es vorschlagen, hilft auch, ihr Feuchtigkeit zu entziehen und eine knusprigere Haut zu erzeugen. Das Salz würzt zudem das Fleisch.

Fragen zu Schweinebraten mit Kruste

Schweinebraten mit Kruste ist ein schmackhaftes, traditionelles Hauptgericht, das mit vielen verschiedenen Beilagen zubereitet werden kann. Um mehr zu erfahren, lies unsere Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen weiter unten.

Wie macht man Schweinebraten mit Kruste?
Die Zubereitung von zartem, knusprigem Schweinebraten mit Kruste im Ofen ist nicht schwierig. Die Haut des Schweinefleischs in Abständen von 1/2 cm einritzen, grobes Salz in die Ritzen reiben und das Schweinefleisch auf einen Rost in einen Bräter mit Wasser legen. Im kalten Ofen bei 200 °C garen, bis die Kerntemperatur 55 °C erreicht, dabei die Temperatur mit einem Fleischthermometer überwachen. Überprüfen, ob die Haut knusprig ist, und andernfalls die Temperatur erhöhen und weiter garen, bis sie knusprig ist. Sobald das Schweinefleisch auf 65 °C gegart ist, lasse es vor dem Servieren etwa 20 Minuten ohne Deckel ruhen.
Wie erzeugt man eine perfekte Kruste auf dem Schweinebraten?
Die perfekte Kruste auf Schweinebraten macht den Unterschied! Zunächst achte darauf, das richtige Stück Fleisch zu wählen. Wähle Schweinelende oder -bauch mit einer dicken Hautschicht, die Fett enthält. Darüber hinaus ist es wichtig, die Haut einzuritzen. Achte aber darauf, nicht ins Fleisch selbst zu ritzen, da dies dazu führen kann, dass Fleischsäfte durch die Haut sickern und es schwieriger wird, eine knusprige Oberfläche zu bekommen. Durch das Einreiben von Salz in die Haut kannst du eine knuspriges Kruste erzeugen. Dann im Ofen garen. Wenn die Haut noch nicht knusprig ist, sobald die Innentemperatur 55 °C erreicht hat, kannst du die Ofentemperatur auf 250–300 °C erhöhen, bis sie 65 °C beträgt. So sollte der Braten richtig knusprig werden.
Wie wärmt man Schweinebraten mit Kruste auf?
Um Schweinebraten mit Kruste aufzuwärmen, heize zunächst den Backofen auf 175°C vor. Den Braten in eine ofenfeste Form geben und mit Alufolie bedecken. Du kannst etwas Wasser oder Brühe hinzufügen, damit das Fleisch feucht bleibt, wenn du dies möchtest. Stelle die Form in den Ofen und erhitze den Braten etwa 20–30 Minuten pro Kilo Fleisch oder solange bis die Innentemperatur des Fleisches 70 °C erreicht hat. Wenn das Fleisch vollständig erwärmt ist, entferne die Alufolie und erhöhe die Ofentemperatur auf 230 °C. Dann noch weitere 10–15 Minuten garen bzw. solange bis die Kruste knusprig und goldbraun ist. Behalte die Kruste im Auge, damit sie nicht anbrennt.
Was kann ich tun, wenn die Kruste zu weich ist?
Wenn die Kruste auf dem Schweinebraten weich statt knusprig ist, braucht sie möglicherweise mehr Zeit in einem heißeren Ofen. Wenn das Erhöhen der Temperatur nicht funktioniert, solltest du die Ofeneinstellungen ändern. Wenn der Ofen eine Grilleinstellung hat, schalte sie ein und gare den Schweinebraten mit Kruste einige Minuten auf dieser Stufe, bis die Haut knusprig ist. Wenn die Kruste immer noch zu weich ist, kannst du sie vom Fleisch lösen und sie unter den Grill legen, bis sie knusprig ist. Löse dazu vorsichtig die Kruste vom Braten, lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und grille sie, bis sie knusprig und goldbraun ist.

Zutaten

Schweinebraten mit eingeschnittener Haut
1½ kg
Grobes Salz
2 TL
Wasser
½ L

Schweinebraten mit Kruste – saftiges Fleisch und knusprige Kruste

Schweinebraten mit Kruste ist die ideale Kombination. Schweinefleisch hat einen fleischigen, leicht süßen und aromatischen Geschmack und eine feste, aber dennoch feine Konsistenz für einen wunderbaren Biss. Der perfekte Kruste ist knusprig und leicht salzig und ein echtes Vergnügen, hineinzubeißen. Die köstliche Konsistenz und der milde Geschmack des Fleisches machen Schweinebraten mit Kruste sehr vielseitig, da er mit vielen verschiedenen Beilagen kombiniert werden kann.

Ein einfacher, leckerer Höhepunkt jedes Abendessens

Es ist etwas Besonderes, einen ganzen Braten zu servieren. Das gilt auch für unseren Schweinebraten mit wunderschöner goldbrauner Kruste und Salzflecken. Schweinebraten mit Kruste ist ein klassisches Gericht, das so einfach wie lecker ist und sich perfekt für jedes Abendessen eignet.

Die Kombination aus saftigem Fleisch und knuspriger Kruste sorgt für eine köstliche Konsistenz und einen Geschmack, der jeden beeindrucken wird. Da ist es schön, dass sich unser Rezept ganz einfach zubereiten lässt, um einen Schweinebraten mit Kruste zuzubereiten.

Egal, ob du eine große Gruppe kochst oder einfach nur deine Familie oder Freunde zu einem besonderen Abendessen einladen möchtest, Schweinebraten mit Kruste ist ein Gericht, das Eindruck machen wird.

Leckere Beilagen zum Schweinebraten mit Kruste

Schweinebraten mit Kruste schmeckt hervorragend mit Gemüse als Beilage. Geröstetes Wurzelgemüse wie Karotten, Pastinaken und Süßkartoffeln sind eine klassische Wahl, die den reichen Geschmack des Fleisches ergänzt. Gedämpfte oder im Ofen gebackene grüne Bohnen sind ebenfalls eine knackige Beilage, die perfekt zum knusprigen Braten passt.

Schweinebraten mit Kruste schmeckt köstlich mit Kartoffelbeilagen wie Salz- oder Bratkartoffeln oder Kartoffelpüree. Cremiges Kartoffelpüree ist eine köstliche Beilage, die gut zum Fleisch passt. Das Püree ist optimal geeignet, um eine klassische braune Bratensoße aufzusaugen. So erzeugst du einen besonderen Kontrast zwischen zartem Fleisch, knuspriger Kruste und cremigen Beilagen. Für einen Hauch Frische kannst du den Braten mit eingelegten Preiselbeeren oder Rotkohl servieren. Diese Kombination ist in vielen nordeuropäischen Ländern sehr beliebt.

Wenn dir ein Braten zu schwer vorkommt, kannst du einen leichten, erfrischenden Salat dazu servieren. Wähle einen knackigen Brokkolisalat, einen cremigen und zugleich knusprigen Weißkrautsalat oder einen knackigen, würzigen Apfel-Fenchel-Salat, der gut zu dem herzhaften Fleisch passt.

Wähle bestes Fleisch

Am besten geeignet für Schweinebraten mit köstlicher Kruste ist Schweinelende oder Schweinebauch. Diese beliebten Stücke bieten ausreichend Fett und eine relativ dicke Hautschicht, die für die gewünschte knusprige Kruste unverzichtbar ist. Schweineschulter wird normalerweise nicht verwendet, da sie im Vergleich zu diesen Stücken weniger Haut und Fett hat.

Es ist zwar möglich, einen Schweineschulterbraten mit Kruste zuzubereiten, aber die Kruste wird nicht so knusprig wie bei einem Schweinelendenbraten oder einem Schweinebauchbraten. Die Schulter wird häufiger für langsame Garmethoden wie Schmoren, Braten oder Räuchern verwendet, die das Bindegewebe aufbrechen und so ein zartes, saftiges Fleisch erzeugen. Für diese Art des Ofengarens solltest du besser einen Schweinebraten mit Kruste aus Stücken wie dem Bauch oder der Lende zubereiten.

Experimentiere mit Kräutern und Gewürzen

Es gibt mehrere köstliche Möglichkeiten, mit einem Rezept für Schweinebraten mit Kruste zu experimentieren oder ihm deine ganz persönliche Note zu verleihen. Eine Idee ist, ihn auf einem Bett aus Kräutergemüse zu garen. Wenn du den Braten auf ein Bett aus Gemüse wie Zwiebeln, Karotten und Sellerie mit Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Salbei legst, verleiht dies dem Fleisch Geschmack und Saftigkeit. Das Gemüse mit frischen Kräutern kann gut den Saft des Schweinefleischs aufnehmen und ergibt so eine aromatische Beilage.

Du kannst deinen Schweinebraten mit Kruste auch direkt mit verschiedenen Gewürzen und Kräutern würzen, die ihm einen ganz besonderen Geschmack verleihen. Du kannst ihn zum Beispiel mit einer selbstgemachten Gewürzmischung aus Salz, schwarzem Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver und Rosmarin einreiben. Oder du kannst Nelken und Lorbeerblätter in die Ritzen stopfen. Dies verleiht der Kruste des Schweinebratens besonders intensive Aromen.

Alternativ kannst du den Schweinebraten mit Kruste auch in ein Gemisch aus Salz, Wasser und anderen Aromen einlegen, um seine Saftigkeit und seinen Geschmack zu verstärken. Du kannst eine einfache Salzlake herstellen, indem du Salz und Zucker in Wasser auflöst und dann andere Aromen wie Kräuter und Gewürze hinzufügst.