Pressemitteilung

Arla legt Angebot für süddeutsche Molkerei vor

Arla Foods hat jetzt ein konkretes Kaufgebot für die süddeutsche Molkerei Allgäuland-Käsereien vorgelegt.

Arla kann möglicherweise bald seine Präsenz auf dem deutschen Markt durch eine Molkerei in Süddeutschland ausweiten, da die Gesellschaft gerade ein Angebot zur Übernahme der Allgäuland-Käsereien vorgelegt hat.

Dieses Kaufgebot wird jetzt den Milchproduzenten von Allgäuland vorgestellt. In einem Schreiben an seine Zulieferer äußert sich die Geschäftsführung der Allgäuland-Käsereien wie folgt:

„Wir freuen uns sehr über das Gebot von Arla, weil die geplante Übernahme für das Überleben unserer Gesellschaft ein wichtiger und auch notwendiger Schritt ist. Mit Arla Foods erhalten wir einen starken Partner“, meint Aufsichtsrats-Vorsitzende Kuno Rumpel.

In der nächsten Phase werden die Allgäuland-Käsereien eine Hauptversammlung einberufen, auf der die Milchproduzenten Stellung zu dem Angebot beziehen sollen. Wenn das Gebot angenommen wird, muss die Übernahme noch vom Kartellamt der EU genehmigt werden, bevor das Geschäft abgewickelt werden kann.

Arla: Großes Potential in Käse
Arla Foods und Allgäuland-Käsereien haben aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation der süddeutschen Genossenschaft einige Monate lang intensive Diskussionen und Verhandlungen geführt.

„Jetzt haben wir ein konkretes Kaufgebot vorgelegt, das sicherstellt, dass wir die Allgäuland Aktivitäten auf einer wirtschaftlich vernünftigen Basis fortsetzen“, erklärt Tim Ørting Jørgensen, Konzernchef von Arla Foods International und somit zuständig für Arlas deutschen Markt.

„Wir sehen bei der Käseproduktion der Allgäuland-Käsereien ein großes Potential. Dabei geht es um hervorragende Spezialkäsesorten mit internationalem Potential. Genau aus diesem Grund ist diese Molkerei so interessant für Arla Foods. Sie verfügt über einige Produkte, die unsere Arla-Käsesorten ausgezeichnet ergänzen, die wir unter der Marke Castello® vermarkten. Daraus ergeben sich unserer Meinung nach auch große Möglichkeiten für die Produkte von Allgäuland, und zwar nicht nur in Deutschland. Wir haben aufgrund unserer starken internationalen Stellung Möglichkeit unser bestehendes Portfolio zu ergänzen und bieten diese Produkte an Kunden und Verbraucher in internationalen Märkten,“ betont Tim Ørting Jørgensen.

Arla Foods hat in diesem Jahr bereits eine Fusion mit der norddeutschen Molkerei Hansa-Milch durchgeführt, die ausschließlich Frischwaren herstellt. Arla verfolgt die Zielsetzung, eine der größten deutschen Molkereien zu werden. Gleichzeitig konzentriert sich die Konzernstrategie von Arla auf Wachstum im Käsesegment, u. a. unter der globalen Marke Castello®.

Fakten der Allgäuland-Käsereien

  • 1.800 Milchproduzenten
  • 4 Produktionsanlagen
  • 306 Mitarbeiter
  • 452 Mio. kg Milch
  • Hauptsächlich Käse und Butter, aber auch Frischwaren
  • Jahresumsatz: 253 Mio. Euro (davon 31 Prozent im Export)
  • Mehr dazu unter www.allgaeuland.de

Pressekontakt

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)
Primär

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)

Markus Teubner
Primär

Markus TeubnerHead of Media Relations / Pressesprecher Arla Foods

Unternehmenskommunikation