Pressemitteilung

Neue Studien: Milch punktet in Sachen Nachhaltigkeit

Modules.WebCore.Models.ViewModels.Layout.MultilineHeadingViewModel

Milch ist eine gute Wahl, wenn Verbraucher ein vergleichsweise günstiges und im Verhältnis zum Nährstoffgehalt klimaschonendes Lebensmittel suchen. Darauf weisen aktuelle Studien hin, die Milch einen hohen Nachhaltigkeits-Score bescheinigen. Arla Foods arbeitet darauf hin, die Nachhaltigkeit seiner Produkte kontinuierlich  zu verbessern. Aus diesem Grund senkt Arla beispielsweise die Schadstoffemissionen - in der Landwirtschaft, der Produktion, beim Transport und bei der Verpackung.

Schon seit Jahren diskutieren Wissenschaftler  über die Auswirkungen verschiedener Lebensmittel auf die Umwelt. Aber neueste Studien über nachhaltige Ernährung machen deutlich, dass der Nährwert mit einbezogen werden muss, wenn man die Belastung eines einzelnen Lebensmittels für die Umwelt betrachtet. 

Laut einer neuen Studie der amerikanischen Academy of Nutrition and Dietetics[1] gilt Milch als eines  der besten Nahrungsmittel, wenn man  den Nährwert im Zusammenhang mit der  Umweltbelastung betrachtet. Gleichzeitig ist Milch ein verhältnismäßig günstiges Lebensmittel, das für mehr und mehr Menschen weltweit zum festen  Bestandteil der täglichen Ernährung werden kann.

„Wir glauben, dass unsere Produkte eine natürliche und wichtige Rolle für eine nachhaltige Ernährung spielen. Mit dem weltweiten Bevölkerungswachstum wird der Zugang zu nahrhaften Lebensmitteln und die verantwortungsvolle Nutzung  der vorhandenen Ressourcen zu einem immer wichtigeren Thema. Diese Entwicklung  bietet   Möglichkeiten für Arla und seine Landwirte, da wir uns als Teil der Lösung betrachten“, erklärt Jais Valeur, Arla-Vizepräsident Global Categories and Operations.

Den  Gesundheitsaspekt  fördern und gleichzeitig  Emissionen reduzieren

Milch und Molkereiprodukte sind ein grundlegender Teil der Ernährungsempfehlungen auf der ganzen Welt. Sie enthalten viele Nährstoffe, liefern hochwertige Proteine sowie viele wichtige Vitamine und Mineralien[2].

Jais Valeur betont, dass sich Arla noch mehr darauf konzentrieren wird, den  Gesundheitsaspekt von Milchprodukten zu fördern und dabei gleichzeitig die CO2-Bilanz pro Kilogramm Milch kontinuierlich zu senken. Möglich wird dies durch Investitionen, Forschung und Innovationen unter Mitarbeit der besten Wissenschaftler und Lieferanten für Molkereitechnik.

Arlas Ziel besteht darin, bis 2020 den CO2-Ausstoß in der Produktion, beim Transport und bei der Verpackung im Vergleich zu 2005 um 25 % zu senken. Zudem hat sich Arla  mit der neuen Strategie
für nachhaltige Milchproduktion dazu verpflichtet, bis 2020 die CO2-Bilanz pro Kilogramm Milch um 30 % in der Landwirtschaft zu senken (im Vergleich zu 1990).

„Zu unseren  Genossenschaftsmitgliedern  gehören in Bezug auf die Verbesserung der CO2-Bilanz pro Kilogramm Milch einige der effizientesten Milchbauern der Welt. Im Moment nutzen wir deren Erfahrungen  in Bezug auf die klimaneutrale  Bewirtschaftung Ihrer Betriebe und unsere Forschung auf diesem Gebiet, um mehr Arla-Landwirte  dafür zu gewinnen und unseren Gesamtschadstoffausstoß so zu verringern“, so Jais Valeur. 

Was ist nachhaltige Ernährung?

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) definiert nachhaltige Ernährung folgendermaßen: „Ernährungsweisen mit niedrigem Einfluss auf die Umwelt, die zur Nahrungs- und Nährwertsicherheit beitragen und damit zu einem gesunden Leben für jetzige und zukünftige Generationen. Nachhaltige Ernährungsweisen schützen und respektieren die biologische Vielfalt und Ökosysteme. Sie sind kulturell verträglich, leicht zugänglich, wirtschaftlich gerecht und erschwinglich, ernährungsphysiologisch angemessen, sicher und gesund und optimieren gleichzeitig natürliche und menschliche Ressourcen.“ [3]

Fakten:

  • Laut FAO ist die Milch aufgrund ihrer reichhaltigen Nährstoffe und ihrer Bedeutung für  die menschliche Ernährung[4] ein einzigartiges Lebensmittel.
  • Tierische Lebensmittel enthalten viele essentielle Nährstoffe und sind vor allem  in Ländern von Bedeutung, in denen die Bevölkerung einem nachgewiesenem Risiko der Mangelernährung ausgesetzt ist[5];
  • Das Kalzium in Milch und Molkereiprodukten ist für den menschlichen Körper am besten aufzunehmen[6]. Entsprechend kann die Kalziumaufnahme stark beeinträchtigt werden, wenn
    Molkereiprodukte bei der Ernährung fehlen[7];
  • Laut FAO verursacht die globale Milchproduktion weniger als 3 % der globalen Treibhausgasemissionen[8]. Europäische Milchbauern, zu denen auch die mehr als 12.600 Arla-Genossenschaftsmitglieder gehören, werden im Allgemeinen als Vorreiter in Bezug auf Nachhaltigkeit in der Milchwirtschaft gesehen[9].

Literatur

[1] Masset, G., Soler, L. G., Vieux, F., & Darmon, N. (2014). Identifying Sustainable Foods: The Relationship between Environmental Impact, Nutritional Quality, and Prices of Foods Representative of the French Diet. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics.

[2] FAO: Milk and dairy products in human nutrition, FAO, Rom 2013

[3] http://www.fao.org/ag/humannutrition/biodiversity/en/

[4] FAO: Milk and dairy products in human nutrition, FAO, Rom 2013

[5] Millward DJ, Garnett T. Plenary Lecture 3: Food and the planet: Nutritional dilemmas of greenhouse gas emission reductions through reduced intakes of meat and dairy foods. Proc Nutr Soc. 2010; 69(1):103–118;

[6] Report of the Dietary Guidelines Advisory Committee on the Dietary Guidelines for Americans, 2010.: US Department of Agriculture, Center for Nutrition Policy and Promotion.;2010

[7] Gao X, Wilde PE, Lichtenstein AH, Tucker KL. Meeting adequate intake for dietary calcium without dairy foods in adolescents aged 9 to 18 years (National Health and Nutrition Examination Survey 2001–2002). J Am Diet Assoc. Nov 2006;106(11):1759–1765

[8] FAO: Tackling Climate Change Through Lifestock.  http://www.fao.org/docrep/018/i3437e/i3437e.pdf, Rom 2013 und FAO: Greenhouse Gas Emissions from the Dairy Sector. A Life Cycle Assessment http://www.fao.org/docrep/012/k7930e/k7930e00.pdf, Rom 2010.

[9] M Hagemann et al./Animal Feed Science and Technology 166–167 (2011) 46–58; LP Lesschen et al./ Animal Feed Science and Technology 166–167 (2011) 16–28; http://www.fao.org/docrep/018/i3437e/i3437e.pdf

 

Arla Foods in Deutschland

Arla Foods ist ein globales Molkereiunternehmen sowie eine Genossenschaft, im Besitz von mehr als 12.600 Milchbauern aus Schweden, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien und Luxemburg. Arla-Produkte werden unter bekannten Markennamen wie Arla®, Lurpak® und Castello® in mehr als 100 Ländern der Erde vertrieben. Arla verfügt über Produktionsstätten in elf Ländern und Vertriebsniederlassungen in insgesamt 30 Ländern. Arla ist außerdem der weltweit größte Hersteller von Molkereiprodukten in Bioqualität. Deutschland gehört zu den sechs Kernmärkten des Unternehmens. Arla Foods ist nach dem Zusammenschluss mit der Milch-Union Hocheifel eG 2012 das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland.

Pressekontakt

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)
Primär

Arla Pressestelle (bitte nur Journalistenanfragen)

Markus Teubner
Primär

Markus TeubnerHead of Media Relations / Pressesprecher Arla Foods

Unternehmenskommunikation