1. Juni

#WorldMilkDay Ein Hoch auf die Milch

Am 1. Juni ist Weltmilchtag!

Schon beim Frühstück bereiten wir mit ihr unser Müsli zu, mittags benutzen wir sie als Sahne zum Kochen oder als Käse zum Überbacken und abends schmieren wir sie in Form von Frischkäse oder Butter auf unser Brot. Wir mixen mit ihr Smoothies oder trinken sie einfach pur. Wir lieben unsere Milch! Viele Menschen bemerken gar nicht, was für eine große Rolle Milch in unserer alltäglichen Ernährung spielt, da sie zu einer solchen Selbstverständlichkeit geworden ist. Doch wir wollen das Bewusstsein und die Liebe zur Milch neu erwecken und haben sie am 1. Juni gemeinsam mit der ganzen Welt gefeiert!

Wir lieben Milch

Wir haben uns umgehört und herausgefunden, dass Milch und Milchprodukte für 75% der befragten Verbraucher ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sind. 65% sagen sogar, dass sie Milch lieben. Na dann, Prost! Ein Hoch auf die Milch!

Danke fürs Mitmachen!

Wow – wir sind begeistert, wie viele Menschen weltweit mit uns den Weltmilchtag gefeiert und gemeinsam ein Glas Milch gehoben haben! Unsere Milchbauern und die Teams der Arla Standorte sagen Prost und Danke fürs Mitmachen beim #WorldMilkDay!

Fragen und Antworten rund um den Weltmilchtag

Was ist der Weltmilchtag?

Der Weltmilchtag wurde von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen und dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF) ins Leben gerufen, um die zentrale Rolle der Milch als globales Nahrungsmittel zu würdigen. Seit 2001 findet er jedes Jahr statt. Der Tag soll das öffentliche Bewusstsein über die Milch und Milchprodukte auf der ganzen Welt in den Bereichen Ernährung und Wirtschaft schärfen und feiern.

Ist der Tag an eine spezielle Marke gebunden?

Nein, der Weltmilchtag wird von der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen geleitet, aber mit Unterstützung der Global Dairy Platform, einer gemeinnützigen Organisation, die die Interessen globaler Molkereiunternehmen, Molkereigenossenschaften sowie Organisationen und Verbänden der Milchwirtschaft vertritt. Die Global Dairy Platform ist nicht auf eine einzige Marke oder Firma ausgerichtet, sondern eine Kooperation von CEOs, Führungskräften und Forschern aus Unternehmen, kommunikativen und wissenschaftlichen Gremien, die partnerschaftlich zusammenarbeiten, um die Milchwirtschaft bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über nachhaltige Ernährung durch Milchprodukte zu koordinieren und zu unterstützen.

Wer ist die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen?

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen (häufig auch Welternährungsorganisation genannt) hat die Aufgabe, die Produktion und die Verteilung von landwirtschaftlichen Produkten im Allgemeinen und Nahrungsmitteln im Besonderen weltweit zu verbessern, um die Ernährung sicherzustellen und den Lebensstandard zu verbessern. Die wichtigsten Aufgaben und Ziele, die auch in einer eigenen Verfassung festgelegt sind, lauten:

  • Anhebung des Ernährungs- und Lebensstandards der Bevölkerung
  • Verbesserung der Erzeugung und Verteilung der Nahrungsmittel
  • Verbesserung der Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung
  • Beitrag zur Entwicklung der Weltwirtschaft und damit zur Befreiung der Menschen vom Hunger

Wofür steht Arla?

Arla ist ein demokratisch geführtes Genossenschaftsunternehmen, das sich im Eigentum von rund 12.000 Milcherzeugern aus Dänemark, Schweden, Deutschland, Luxemburg, Belgien, Großbritannien und den Niederlanden befindet. Deutschland gehört zu den sechs Kernmärkten des Unternehmens, hier gehören rund 2.400 Milchbauern der Genossenschaft an. Zwei Dinge sind uns bei Arla besonders wichtig: Bei der Verarbeitung unserer Milch wollen wir ihren Nährwert erhalten, und wir möchten, dass Verbraucher unsere Molkereiprodukte unbeschwert genießen können. Kurzum: Das Vertrauen der Konsumenten in unsere Produkte hat für uns höchste Priorität.

Was steckt hinter dem Genossenschaftsprinzip?

Arla Foods ist eine Genossenschaft und gehört als solche zu 100 Prozent unseren Milchbauern. Das bedeutet, dass wir zu jedem Zeitpunkt wissen, was mit unserer Milch geschieht – von der Erzeugung über die Produktion bis hin zu Verpackung. Mit rund 12.000 Eigentümern zählt Arla Foods zu den größten Molkerei-Genossenschaften weltweit.

Stimmt es, dass alle Erträge an die Milchbauern gehen?

Es stimmt, dass die Erträge an die Milchbauern als Eigentümer von Arla zurückfließen. Allerdings beschließen die Landwirte am Ende eines Geschäftsjahres, welcher Prozentsatz im Unternehmen verbleibt. Damit werden Investitionen an Produktionsstandorten und Maßnahmen finanziert, die die Qualität der Produkte nachhaltig sicherstellen.

Inwiefern unterscheidet sich Arla von anderen Molkereien?

Das Unternehmen Arla Foods gehört den Arla Milchbauern, dadurch unterscheidet es sich von anderen, nicht genossenschaftlichen Molkereien. Gleichzeitig gewährleistet dies, dass wir bei Arla über jeden Schritt der Milch auf dem Weg vom Hof in die Molkerei bis hin zum Milchprodukt im Kühlregal informiert sind und diesen nach unseren hohen Qualitätsansprüchen beeinflussen können.

Was tut Arla für die Nachhaltigkeit?

Das Qualitätsprogramm Arlagården® legt die Regeln für die Milchproduktion in landwirtschaftlichen Betrieben fest, die Milch an Arla Foods liefern. Der Anspruch bei der Lebensmittelsicherheit ist es, den Verbrauchern sichere Nahrungsmittel auf Milchbasis anzubieten, deren Grundlage im landwirtschaftlichen Betrieb geschaffen wird:

  • Die Milch darf keine unerwünschten Stoffe enthalten.
  • Es muss eine einwandfreie Hygiene gewährleistet sein, um das Risiko der Übertragung von Infektionen und vorzeitigem Produktverderb zu vermeiden.

Die grundlegenden physiologischen und verhaltensbedingten Bedürfnisse der Tiere müssen berücksichtigt werden, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu fördern.

  • Die Tiere müssen gesund sein.
  • Die Tiere müssen in einer tiergerechten Umgebung gehalten und betreut werden.

Die landwirtschaftliche Produktion muss umweltfreundlich und mit Respekt gegenüber der Natur geführt werden:

  • Die Natur und die Kulturlandschaft müssen gepflegt werden.
  • Der Nährstoffeinsatz wird laufend optimiert.
  • Chemikalien werden dem Bedarf entsprechend reduziert eingesetzt.

Was tut Arla gegen die Klimabelastung?

Arla verbessert seine Umweltverträglichkeit stetig, indem über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sichere und nachhaltige Prinzipien angewandt werden. Im Rahmen dieser Strategie möchte Arla seinen Ausstoß von Treibhausgasen in den Bereichen Produktion, Verpackung und Transport bis 2020 um 25 Prozent gegenüber 2005 senken. Außerdem soll der Wasser- und Energieverbrauch um drei Prozent pro Jahr gesenkt werden. Um den Transport zu optimieren, ist Arla dabei, die Tankergröße für den Transport der Rohmilch vom Hof zu den Molkereien zu vergrößern.

Wie können Verbraucher die Arla Landwirte unterstützen?

Durch den Kauf von Arla Produkten unterstützen Verbraucher direkt unsere Landwirte. Dabei können sie sich an dem neuen Produktsiegel „Gehört uns Milchbauern" und dem Arla® Markenlogo orientieren. Auch beim Kauf von Produkten der globalen Arla Marken Lurpak® und Castello® werden unsere Landwirte direkt unterstützt, auch wenn das Siegel auf den Produkten dieser Marken noch nicht abgebildet ist.
Die Erlöse aus dem Verkauf der Produkte werden auf jeden Liter Milch aufgeteilt, der von den Milcherzeugern geliefert wurde. Jedes Jahr investieren die Landwirte einen Teil ihrer Einnahmen wieder in das Unternehmen, damit es sich weiterentwickeln kann. So sichern sie nicht nur ihre eigene Zukunft, sondern auch die Zukunft für die nächste Generation an Landwirten. Das ist unsere genossenschaftliche Unternehmensphilosophie.

Lernen Sie unsere Arla Milchbauern kennen

Hoftage 2017

Termine & Infos