Lebensmittelabfälle reduzieren

Lebensmittel sind – Oft länger gut!

Wir wollen unsere Verbraucher dabei unterstützen, weniger Lebensmittel wegzuwerfen. Daher haben wir uns einer Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung von „Too Good to Go“ angeschlossen. Und damit begonnen, auf zahlreichen unserer Produktverpackungen zusätzlich den Aufdruck "Oft länger gut“ zu verwenden. Damit wollen wir Verbraucher dafür sensibilisieren, dass Milchprodukte in der Regel auch nach dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) noch verzehrt werden können. Denn viele Verbraucher verwechseln das MHD mit dem Verbrauchsdatum und so landen Lebensmittel, die eigentlich noch gut sind, aus Unwissenheit in der Tonne. Dabei können Verbraucher mit einem einfachen Test, nämlich „Schauen – Riechen – Schmecken“ herausfinden, ob ein Lebensmittel wahrscheinlich noch genießbar ist.

Unser Ziel ist es, die Lebensmittelabfälle in unserer eigenen Produktion zu halbieren und in der gesamten Lebensmittelwertschöpfungskette bis 2030 so weit wie möglich zu reduzieren.

Das bedeutet, dass wir die Effizienz unserer Produktion weiter verbessern und innovative Lösungen schaffen, um mehr aus der Milch und anderen Rohstoffen herzustellen.

Diese Initiativen knüpfen direkt an unser Engagement zum UN-Ziel 12.3 für nachhaltige Entwicklung an.

 

Schon gewusst?

Jedes Jahr werden weltweit 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeworfen oder verschwendet. Die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen sind enorm. Bereits 25 Prozent dieser entsorgten Lebensmittel würden ausreichen, um 870 Millionen hungrige Menschen zu ernähren.

SPENDEN VON ÜBERSCHÜSSIGEN LEBENSMITTELN

Wir arbeiten seit Jahren mit gemeinnützigen Organisationen, wie beispielsweise die Tafel in Deutschland, Fareshare in Großbritannien, und Fødevarebanken in Dänemark, zusammen. Im Jahr 2018 hat Arla über 1.200 Tonnen Milch- und Molkereiprodukte an Tafeln in ganz Europa gespendet. Das reicht aus, um mehr als 2.800.000 Mahlzeiten für Bedürftige zuzubereiten.

EIN GUTES BEISPIEL ...

… für unsere Arbeit ist die Änderung der Datumskennzeichnung auf unseren Milchkartons und weiteren frischen Molkereiprodukten in Schweden und Dänemark. Neben „Mindestens haltbar bis“ wird nun auch „Oft noch gut nach“ angegeben. Damit wollen wir die Verbraucher dazu ermutigen, an den Produkten zu riechen und sie zu probieren, bevor diese achtlos weggeworfen werden – damit gute und noch genießbare Produkte nicht im Abfall enden.

 

Um das Problems der Lebensmittelverschwendung zu lösen, können kleine Änderungen im Produkt- und Verpackungsdesign bereits einen großen Unterschied machen – und hier ist innovatives Denken gefragt. Zu unseren Initiativen zählen:

  • Die Entwicklung einer Verpackung, die sich leicht falten und vollständig entleeren lässt.
  • Das Angebot verschiedener Verpackungsgrößen, damit die Verbraucher ihren Einkauf an ihre Bedürfnisse anpassen können.
  • Die Maximierung der Frische und Haltbarkeit unserer Produkte.

Du hast noch Fragen oder Anregungen?